Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sie nannten ihn «Rico»

Nachdem die geheime Widerstandsorganisation P-26 im Jahr 1989 aufgeflogen ist, wird eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) eingesetzt. Die PUK-Mitglieder, Ständerat Carlo Schmid, rechts, und Nationalrat Werner Carobbio, links, informieren im November 1990 im Bundeshaus über die Untersuchungsergebnisse.
Im Dezember 1990 nimmt Efrem Cattelan, rechts, alias Rico, seit 1979 Chef der Geheimarmee P-26, erstmals Stellung zur von ihm mitaufgebauten und geleiteten geheimen Widerstandsorganisation. Unterstützt wird er vom früheren Generalstabschef und Historiker Hans Senn, links. Generalstabschef Heinz Häsler, Mitte, versichert seinerseits, dass die Organisation definitiv aufgelöst werde.
Der Bunker ist als harmlose Scheune getarnt. Bunkerbesitzer Daniel Miescher möchte daraus ein Museum machen.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.