«Sion 2026» kostete 6,3 Millionen Franken

Marketing, Mieten und Gehälter: Die Kosten für die gescheiterte Kandidatur für Olympische Winterspiele im Wallis gehen in die Millionen.

Die Olympischen Winterspiele 2026 finden nun in Norditalien statt: Die Walliser Stimmbürger lehnten sie ab.

Keystone/Gabriel Monnet

Die Olympischen Winterspiele 2026 finden nun in Norditalien statt: Die Walliser Stimmbürger lehnten sie ab. Keystone/Gabriel Monnet

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die gescheiterte Kandidatur «Sion 2026» für die Ausrichtung von Olympischen Winterspielen im Wallis kostete nach Berechnungen der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche» rund 6,3 Millionen Franken. Der Finanzchef der Kandidatur bestätigte demnach den Betrag gegenüber der Zeitung. Das Bundesamt für Sport sowie der Verband Swiss Olympic hatten mitgeteilt, dass die Finanzergebnisse noch nicht vorliegen würden.

Dem Bericht zufolge wurde das Geld für Marketing, die Machbarkeitsstudien, zur Deckung von IT-Kosten sowie für Mieten und Gehälter ausgegeben. Die Rechnung wurde zu gleichen Teilen zwischen dem Bund, Swiss Olympic und den beteiligten lokalen Behörden aufgeteilt. Zum Vergleich: Die kanadische Stadt Calgary setzte dem Bericht zufolge mit ihrer gescheiterten Kandidatur für 2026 umgerechnet rund 12,2 Millionen Franken (16,3 Millionen kanadische Dollar) in den Sand. Die Olympischen Winterspiele 2026 finden vom 6. bis 22. Februar in Mailand und Cortina d'Ampezzo in Norditalien statt. (scl/sda)

Erstellt: 03.11.2019, 06:40 Uhr

Artikel zum Thema

Mailand erhält die Winterspiele 2026

Mailand oder Stockholm hiess das Duell. Es gewannen die Italiener. Mehr...

Milliardenspiele für die Schweiz

Video Der Bundesrat beantragt dem Parlament für Olympia 2026 Kredite über 994 Millionen Franken. Weitergehende Garantien gegenüber dem IOC lehnt er ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...