Zum Hauptinhalt springen

«So extrem habe ich das noch nie erlebt»

Der kalte Frühling setzt dem Gemüse zu. Es drohen schlechte Qualität und Preiszerfall. Besuch bei einem Gemüseproduzenten.

«Qualitätseinbussen wegen kalter Witterung»: Stefan Herren baut Frischgemüse an.

«Seit 13 Jahren arbeite ich in der Gemüsebranche. So extrem habe ich das noch nie erlebt», sagt Stefan Herren mit sorgenvollem Blick. Er organisiert den Anbau von Frischgemüse beim Zürcher Gemüseanbauer Rathgeb Bioprodukte. Wegen tiefer Temperaturen können Setzlinge erst mit Verspätung gepflanzt werden. Zudem wachsen sie nur langsam. Der Nüsslisalat wird durch die Kälte geschwächt und ist anfälliger für Pilzerkrankungen. Nicht besser sieht es in den Gewächshäusern aus: Wegen des sonnenarmen Wetters wächst das Gemüse auch dort nur langsam.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.