Zum Hauptinhalt springen

So könnte die Schweiz die Zuwanderung steuern

Die Schweiz hat einschlägige Erfahrung, wie die Einwanderung von EU-Bürgern geregelt werden kann: Ausländer aus Drittstaaten unterliegen bereits heute einer Kontingentierung.

Pro Jahr gibt es maximal 8500 neue Bewilligungen für Personen aus Drittstaaten: Eine Auto fährt über eine Grenzbrücke von Deutschland her kommend Richtung Rheinau in die Schweiz.
Pro Jahr gibt es maximal 8500 neue Bewilligungen für Personen aus Drittstaaten: Eine Auto fährt über eine Grenzbrücke von Deutschland her kommend Richtung Rheinau in die Schweiz.
Keystone

Jetzt ist der Bundesrat am Zug: Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative der SVP muss er zeigen, wie er künftig die Zuwanderung aus der EU in die Schweiz begrenzen will. Zu klären gilt es Fragen wie: Nach welchen Kriterien sollen die Kontingente auf die Kantone verteilt werden? Welche Branchen erhalten Kontingente? Drei Jahre hat der Bundesrat Zeit – dann muss eine Lösung da sein. Bedingung ist natürlich, dass die EU überhaupt über die Personenfreizügigkeit verhandelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.