Zum Hauptinhalt springen

«So schaffen wir 15'000 neue Zweitwohnungen»

Tourismusforscher Roger Sonderegger fordert, dass die Gemeinden für mehr «warme Betten» in bestehenden Wohnungen sorgen. Neben Risiken sieht er auch Chancen in der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative.

Der Entscheid des Bundesrates zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative lässt den Bergkantonen und Berggemeinden überraschend viel Spielraum. Der Tourismusforscher Roger Sonderegger erklärt, wie sich die Gemeinden in seinen Augen am besten auf die Veränderungen einstellen.

In den verbleibenden Monaten bis zum Zweitwohnungsverbot zeichnet sich ein Bauboom ab. Riskieren die Besitzer, dass sie die Wohnungen später abreissen müssen?

Wer bis Ende Jahr eine Baubewilligung bekommt, muss wahrscheinlich nicht befürchten, dass das Bundesgericht seine Wohnung abreissen lässt. Die Erfahrung der letzten Jahrzehnte zeigt: Erstellte Gebäude bleiben stehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.