Zum Hauptinhalt springen

So werden die umstrittenen Stammzellen gespritzt

Gegen den Direktor der Seegarten-Klinik wird wegen unerlaubter Heilmittel ermittelt. Ein Arzt erzählt, wie er selbst die Fettzellpräparate injizierte.

Der Leiter der Seegarten-Klinik betont nach aktuellem Wissensstand «korrekt gehandelt zu haben».
Der Leiter der Seegarten-Klinik betont nach aktuellem Wissensstand «korrekt gehandelt zu haben».
Anthony Anex, Keystone

Turbulentere Tage hat John van Limburg Stirum, Arzt und Leiter der Seegarten-Klinik in Kilchberg, in seinem Leben kaum erlebt. Die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis und das schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic setzten ihn Anfang Woche in Haft und durchsuchten seine Praxisräume. Erst nach zwei Tagen kam er frei. Der Vorwurf an Van Limburg Stirum lautet: Er habe nicht zugelassene Heilmittel angewendet und damit die Gesundheit von Patienten gefährdet. Bei den Produkten soll es sich um Extrakte menschlicher Zellen handeln. Nach seiner Haftentlassung betonte der Klinikleiter im Gespräch mit dem Redaktion Tamedia, nach aktuellem Wissensstand «korrekt gehandelt zu haben». Er sagt, er sei «vor ein paar Monaten» aufgrund eines Hinweises zu einer Patientin aus Italien stutzig geworden und habe die in Frage stehende Therapie «sofort einstellen» lassen. Er bestätigt, dass die dortige Staatsanwaltschaft aktiv geworden sei, was im Rahmen eines Rechtshilfeverfahrens zu den Aktivitäten von Swissmedic führte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.