So will der SVP-Chef bei den Wählern punkten

Was Albert Rösti nach den schlechten Wahlresultaten ändern will und warum SP-Präsident Christian Levrat der GLP den Kampf ansagt.

Parteipräsident Albert Rösti an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz in Amriswil. (30. März 2019)

Parteipräsident Albert Rösti an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz in Amriswil. (30. März 2019) Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP beabsichtigt nach den schlechten Wahlresultaten in drei Kantonen, nicht viel zu ändern. Parteipräsident Albert Rösti sieht allenfalls Handlungsbedarf in der Kommunikation.

In einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» sagte er, man müsse den Wählern genauer erklären, was ein Rahmenabkommen mit der EU oder die Klimapolitik nach Vorstellung der Grünen für den Einzelnen bedeute. Dies sei bisher zu wenig geschehen, betonte er. So müsse seine Partei den Wählern besser aufzeigen, dass, wer auch in Zukunft eine freie und sichere Schweiz wolle, SVP wählen müsse.

An der inhaltlichen Ausrichtung der Partei wolle Rösti dagegen nichts ändern. Der Wahlkampf solle weiterhin vorwiegend mit den traditionellen SVP-Themen der EU-, Ausländer- und Steuerpolitik erfolgen. Dies sei auch keine Versteifung auf die immergleichen Punkte, verteidigte Rösti das Konzept.

Zürcher SVP wählt einen neuen Präsidenten

Von der Klima-Thematik, mit welcher andere Parteien bei den Wählern punkten konnten, will der SVP-Parteipräsident indes nichts wissen. «Wir sind eine Partei, die sich nicht nach den momentanen Wählerbefindlichkeiten ausrichtet, sondern danach, was wir für die Schweiz als richtig erachten», sagte er gegenüber der «NZZ».

Levrat will rechte Mehrheit im Nationalrat brechen

SP-Präsident Christian Levrat sieht in den jüngsten Resultaten bei den kantonalen Wahlen eine historische Wende. Dies sagte er in einem Interview mit dem «Blick».

Früher hätten die Grünen auf Kosten der SP zugelegt und umgekehrt – nunmehr gewinne «das links-grüne Lager gemeinsam auf Kosten der Bürgerlichen».

Allerdings sagt Levrat den Grünliberalen den Kampf an. Schliesslich positioniere sich die GLP teils sogar noch rechts von der FDP. «Es ist klar, um soziale Fortschritte zu erreichen, müssen wir die rechte Mehrheit aus SVP, FDP und der GLP im Nationalrat brechen», betonte Levrat. Dazu brauche es eine Verschiebung von mindestens acht Sitzen vom rechten ins linke Lager, weshalb der SP-Präsident weiterhin die 20-Prozent-Hürde knacken möchte. (ij/sda)

Erstellt: 02.04.2019, 07:25 Uhr

Artikel zum Thema

Ein junger Dübendorfer und Toni Bortoluzzi für die SVP

Jetzt ist also klar, wer in Zürich die gebeutelte Volkspartei in die Wahlen vom Herbst führen soll. Und das mit Blochers Segen. Mehr...

«Köppels Tweets gegen die Klima-Jugend zeigen die harte Gangart»

Interview Die SVP verliert und verliert. Was macht sie falsch? Was muss sie nun tun? Dazu Wahlforscher Lukas Golder. Mehr...

Kantonale Wahlen seit 2015 – die grosse Übersicht

Verliererin SVP, Gewinnerin FDP: Was unsere Berechnung des gewichteten Totals für alle grösseren Parteien zeigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Blumen-Idylle: In Kathmandu, Nepal, fliegt ein Sommervogel von Blüte zu Blüte. (8. November 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...