Zum Hauptinhalt springen

«So wird das Staatsfernsehen für uns alle teurer»

Gewerbeverbandschef Hans-Ulrich Bigler kündigt Widerstand gegen die «Billag-Steuer» des Parlaments an.

Der Ökonom Hans-Ulrich Bigler (Jahrgang 1958) ist seit 2008 Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes. Dieser vertritt 250 Organisationen und gegen 300'000?KMU. Foto: PD
Der Ökonom Hans-Ulrich Bigler (Jahrgang 1958) ist seit 2008 Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes. Dieser vertritt 250 Organisationen und gegen 300'000?KMU. Foto: PD

Ein neuer Referendumskampf dürfte Ihnen ins Haus stehen. Nach dem Nationalrat hat jetzt auch der Ständerat beschlossen, die Fernsehgebühren auf alle Haushalte und Firmen auszudehnen . . .

Wir warten noch bis zur Schlussabstimmung, die wahrscheinlich im Herbst kommt. Wenn die Räte das neue Radio- und Fernsehgesetz aber so verabschieden, dann wird der Vorstand des Gewerbeverbands in der Tat das Referendum beantragen. Den Entscheid trifft am Ende die Gewerbekammer, unser «Parlament». Die neue Mediensteuer für Unternehmen ist einfach ungerecht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.