Soldaten verlieren so viele Waffen, dass Armee Flyer verteilt

Im letzten Jahr gingen 85 Armeewaffen verloren. Es ist die zweithöchste Zahl seit 2009. Die Armee will nun Präventionsarbeit leisten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im letzten Jahr wurden der Schweizer Armee 85 Waffen als vermisst gemeldet. Genauer sind es 59 Sturmgewehre 90 und 26 Pistolen 75, wie es in einem «Blick»-Artikel heisst. Im Vorjahr seien es nur 69 gewesen.

Die Waffen kämen aus Gründen wie Diebstahl oder Hausbrand abhanden, sagt eine Armeesprecherin zur Zeitung. Manche gingen auch während des Dienstes verloren. Die Zahl der Verluste im Jahr 2017 sei die zweithöchste seit 2009.

Um dem in Zukunft entgegenzuwirken, hat die Armee letztes Jahr die Informationskampagne «Waffenverlust vermeiden» lanciert. Die Kampagne startete bei der Rekrutenschule im März und sei dann schrittweise auf die Wiederholungskurse ausgeweitet worden. Dabei werde den Armeeangehörigen neu ein Flyer verteilt. Darauf sind Tipps aufgeführt, die den Verlust der Armeewaffe vorbeugen sollen (siehe Bildstrecke).

Bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe

Im Flyer wird auch festgehalten, was passiert, wenn eine Waffe trotzdem abhandenkommt. Dies müsse unverzüglich der Polizei, der Retablierungsstelle der Armee und dem Kommandanten gemeldet werden. Wer Waffe oder Verschluss verliert, müsse dafür aufkommen und werde bestraft.

Bei schwerem Verschulden erwarten einen Armeeangehörigen bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe. Bei leichteren Vergehen kommt er mit einer disziplinarischen Bestrafung durch die Truppe davon. Wird die Waffe trotz regelkonformer Aufbewahrung gestohlen, fällt eine Bestrafung ebenfalls weg.

Ziel der Informationskampagne sei laut Armeesprecherin, die Zahl der Waffenverluste im Jahr 2018 weiter zu senken. Immerhin: 2017 seien 17 als vermisst gemeldete Waffen wieder aufgetaucht. (kaf/hal)

Erstellt: 15.01.2018, 11:18 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Armee führt SMS-Mobilmachung ein

Auch wer in den Ferien ist, soll künftig vom Militär mobilisiert werden können. 20'000 Armeeangehörige sind betroffen. Mehr...

Der Zivildienst ist so beliebt wie nie zuvor

Statt für die Schweizer Armee entscheiden sich immer mehr junge Männer für den Zivildienst. 1.8 Millionen Diensttage wurden 2017 geleistet. Das ist neuer Rekord. Mehr...

Armee braucht mehr Soldaten – Hürden für Zivildienst erhöht

Der Bundesrat will den Zivildienst unattraktiver machen. Die Zulassungen zum Zivildienst sollen substanziell gesenkt werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Machen Sie mehr aus Ihrem Sofa

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...