Sommaruga will Sion 2026 stoppen

Mit bis zu einer Milliarde Franken soll der Bund Olympische Winterspiele in der Schweiz unterstützen. Bundesrätin Sommaruga hält das für nicht finanzierbar.

SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga stellt die Finanzierbarkeit der Olympischen Winterspiele Sion 2026 in Frage.

SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga stellt die Finanzierbarkeit der Olympischen Winterspiele Sion 2026 in Frage.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sion 2026, die Schweizer Olympia-Kandidatur, muss in eine Extrarunde. Am Mittwoch diskutierte der Bundesrat die Grundsatzfrage, ob der Bund die Olympischen Winterspiele mit Staatsgeldern unterstützen soll — und falls Ja: Mit wieviel Geld? Doch im ersten Anlauf konnte sich die Landesregierung noch nicht zu einem Entscheid durchringen.

Grundsätzliche Vorbehalte gegen Sion 2026 meldet gemäss bundesratsnahen Personen Simonetta Sommaruga an. In einem schriftlichen Mitbericht stellt die SP-Bundesrätin die Finanzierbarkeit der Spiele in Frage. Sommarugas Bedenken stehen vor dem Hintergrund, dass der Verteilkampf um die Bundesfinanzen auch ohne Winterspiele bereits hart geführt wird.

Ohne Bundeshilfe wäre Sion 2026 gestorben

Dem Vernehmen nach verwies Sommaruga sogar explizit auf die 9 Milliarden Franken, die SVP-Bundesrat Guy Parmelin für neue Kampfjets und Luftabwehrraketen beantragt — derselbe Bundesrat also, der als Sportminister jetzt auch das Olympia-Dossier verantwortet und vorantreibt.

Umfrage

Bundesunterstützung von einer Milliarde Franken: Ist das zu viel?






Ohne Bundeshilfe wäre Sion 2026 gestorben. Dass Sommaruga für ihr grundsätzliches Nein im Bundesrat eine Mehrheit findet, ist aber unwahrscheinlich. Schon im Dezember 2016 offenbarte der Bundesrat eine gewisse Olympia-Begeisterung, als er schrieb, die Spiele wären «eine grosse Chance für Sport, Wirtschaft und Gesellschaft in der Schweiz».

Günstiger als Kandidatur 2022

Die geplante Bundesunterstützung bewegt sich in der Grössenordnung von einer Milliarde Franken. Diese Summe setzt sich aus vier Posten zusammen. Rund 500 Millionen soll der Bund als Defizitbeitrag an das Budget der Organisatoren zahlen, das rund 1,8 Milliarden Franken umfasst. Hinzu kommen eine Defizitgarantie zu Handen des Internationalen Olympischen Komitees, Bundesbeiträge für die Erstellung neuer Sportanlagen sowie die Sicherheitskosten der Spiele.

Das Organisationskomitee von Sion 2026 argumentiert damit, dass seine Spiele günstiger wären als die gescheiterte Olympia-Kandidatur Graubünden 2022. Damals betrug allein der Defizitbeitrag eine Milliarde Franken.

IOK entscheidet im Oktober 2019

Die Kandidatur Sion 2026 soll soweit möglich bereits bestehende Sportanlagen in den Kantonen Wallis, Bern, Waadt, Freiburg und Graubünden nutzen. Falls der Bundesrat in einer der nächsten Sitzungen tatsächlich grünes Licht für Sion 2026 gibt, müsste im nächsten Jahr auch das Parlament die Bundesunterstützung genehmigen. Zudem könnte es in den betroffenen Kantonen zu Volksabstimmungen kommen.

Im Oktober 2019 wird das Internationale Olympische Komitee dann den Austragungsort der Spiele 2026 festlegen.

Video: Swiss Olympic sagt Ja zu «Sion 2026»

Der Präsident von Swiss Olympic erklärte im März 2017, warum diese Kandidatur für Olympische Winterspiele überzeugt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.10.2017, 19:25 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Bedingungen für Fussball-WM und Olympia-Gastgeber

SonntagsZeitung Fifa und Olympisches Komitee reagieren auf Kritik: Austragungsländer müssen nun Menschenrechte einhalten. Mehr...

Swiss Olympic unterstützt «Sion 2026»

Die Olympischen Winterspiele 2026 könnten im Kanton Wallis stattfinden. Zumindest Swiss Olympic sagt Ja zu einer Kandidatur. Mehr...

Dieser Mut steht der Schweiz gut

Kommentar Olympia in der Schweiz? Ja, findet Swiss Olympic und schickt Sitten ins Rennen für 2026. Es ist der richtige Entscheid. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...