Zum Hauptinhalt springen

Sommarugas Weihnachtsgeschenk an die Väter

Am Donnerstag weiht Justizministerin Simonetta Sommaruga einen Pflastersteinplatz ein. Gleichzeitig kündigt das Justizdepartement eine Überraschung an. Involvierte ahnen, worum es geht.

Claudia Blumer
Geheimnisvolle Angaben aus dem Justizdepartement: Simonetta Sommaruga weiht morgen in Köniz einen symbolträchtigen Pflastersteinplatz ein und kündigt eine «Überraschung» an.
Geheimnisvolle Angaben aus dem Justizdepartement: Simonetta Sommaruga weiht morgen in Köniz einen symbolträchtigen Pflastersteinplatz ein und kündigt eine «Überraschung» an.
Keystone
Auch im Parlament war die Empörung gross. Nationalrat Reto Wehrli (CVP, SZ), der das gemeinsame elterliche Sorgerecht als Regelfall ursprünglich angeregt hatte, kündigte Widerstand an.
Auch im Parlament war die Empörung gross. Nationalrat Reto Wehrli (CVP, SZ), der das gemeinsame elterliche Sorgerecht als Regelfall ursprünglich angeregt hatte, kündigte Widerstand an.
Keystone
1 / 4

Der Protest war laut, als Justizvorsteherin Simonetta Sommaruga kurz nach Amtsantritt ankündigte, die Vorlage «Gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall» auf Eis legen zu wollen (siehe Box). Die fertige Teilrevision des Zivilgesetzbuches stand nach sieben Jahren Vorbereitung kurz vor der parlamentarischen Beratung, man rechnete mit einer baldigen Umsetzung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen