Zum Hauptinhalt springen

SP fordert neue Europa-Debatte, Bürgerliche winken ab

In der Sondersession von nächster Woche will die SP eine neue Auslegeordnung zur Schweizer Europapolitik diskutieren. Der Bundesrat will diese Vorstösse annehmen – doch die Bürgerlichen bocken.

Wie weiter mit der EU? Die SP mit Eric Nussbaumer und Christian Levrat (oben von links) möchte gerne noch einmal diskutieren. Grundsätzlich. Doch SVP (Roland Büchel, links unten) und FDP (Walter Müller) wollen nicht.
Wie weiter mit der EU? Die SP mit Eric Nussbaumer und Christian Levrat (oben von links) möchte gerne noch einmal diskutieren. Grundsätzlich. Doch SVP (Roland Büchel, links unten) und FDP (Walter Müller) wollen nicht.
Gaetan Bally, Keystone

Wir hatten solche Diskussionen früher auf dem Pausenplatz. «Immer einmal mehr!», riefen wir, und wähnten damit jede weitere Debatte erledigt. «Spiegel!», schallte es zurück, wir konterten mit «Doppelspiegel!». Diese Finessen kindlicher Argumentationskultur lassen sich im Moment auch in der Schweizer Politik beobachten. «Wir sind die wahren Bewahrer des bilateralen Weges!», verkündet die FDP. «Stimmt gar nicht. Wir sind es!», entgegnen CVP und BDP und GLP und SP. (René Zeller, Inlandchef der NZZ, hat darüber eine vergnügliche Kolumne verfasst.)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.