SP steht vor Kampfwahl um das Präsidium

Die Zürcherin Priska Seiler Graf und der Walliser Mathias Reynard wollen als Duo die Nachfolge von Christian Levrat antreten.

Er tritt ab: SP-Präsident Christian Levrat. Bild: Keystone/Peter Schneider

Er tritt ab: SP-Präsident Christian Levrat. Bild: Keystone/Peter Schneider

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kampf um das Parteipräsidium der SP verschärft sich. Die Zürcher Nationalrätin Priska Seiler Graf und der Unterwalliser Nationalrat Mathias Reynard bewerben sich gemeinsam für die Nachfolge von SP-Präsident Christian Levrat. Dies berichten die «NZZ am Sonntag» und die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche».

Damit bekommt das Duo um Cédric Wermuth/Mattea Meyer weitere Konkurrenz. «Wenn schon ein Co-Präsidium, dann sollte auch die Romandie vertreten sein», sagte Seiler Graf zur «NZZ am Sonntag». Am SP-Parteitag im April kommt es damit zu einer Kampfabstimmung zwischen zwei Co-Präsidien.

Priska Seiler Graf. (Keystone)

Vor Weihnachten hatten die Zürcher Nationalrätin Mattea Meyer und der Aargauer Nationalrat Cédric Wermuth ihre gemeinsame Kandidatur angekündigt. Das Duo der zwei ehemaligen Jungsozialisten tritt dezidiert links auf und fordert unter anderem eine neue Steuer für Superreiche.

Erreichung von Zielgruppen als Hauptgrund

Seiler Graf und Reynard präsentieren sich dagegen als Kandidatur, die alle Genossen anspreche: «Das Wichtigste ist für mich, dass das Präsidium die Breite der Partei widerspiegelt», sagte Reynard gegenüber der «NZZ am Sonntag». Er sei gewerkschaftlich geprägt - Seiler Graf sei hingegen moderater. Sie sei aus der Stadt - er komme vom Land. «Damit sprechen wir andere Zielgruppen an», betonte Reynard.

Mathias Reynard. (Keystone)

Vor wenigen Tagen hatte zudem der Zürcher SP-Nationalrat Angelo Barrile bestätigt, sich eine Co-Kandidatur für das SP-Präsidium mit einer Frau zu überlegen. Dabei war neben Seiler Graf auch Franziska Roth (SP/SO) im Gespräch gewesen. Gegenüber «Le Matin Dimanche» sagte Reynard nun, dass auch eine Kombination aus zwei Frauen für ein Co-Präsidium der SP als Szenario analysiert worden sei. Als finale Variante habe man sich aber wegen der grösseren Komplementarität auf das Duo aus Seiler Graf und Reynard festgelegt.

(sda)

Erstellt: 26.01.2020, 03:50 Uhr

Artikel zum Thema

Wermuth und Meyer wollen an die SP-Spitze, Badran sagt ab

Die beiden Nationalräte kandidieren gemeinsam für die Levrat-Nachfolge. Jacqueline Badran macht ihnen das Präsidium nicht streitig. Mehr...

Junge an die Macht

Mattea Meyer und Cédric Wermuth haben die Juso geprägt und kandidieren jetzt fürs SP-Präsidium. Eine Generation mit immer mehr Einfluss im Parlament. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...