Zum Hauptinhalt springen

SP und Economiesuisse Seite an Seite

Beim Thema Einwanderung ist nichts, wie es sein sollte: Die Frontlinien führen quer durch die verschiedenen politischen Lager und Verbände.

Ungewöhnliche Allianz: SP-Präsident Christian Levrat an der Seite von Economiesuisse-Vertreter Bernard Rüegger (rechts) als Kontrahenten von CVP-Präsident Christophe Darbellay und Gewerbeverbandspräsident Jean-François Rime. Screenshot: Infrarouge.
Ungewöhnliche Allianz: SP-Präsident Christian Levrat an der Seite von Economiesuisse-Vertreter Bernard Rüegger (rechts) als Kontrahenten von CVP-Präsident Christophe Darbellay und Gewerbeverbandspräsident Jean-François Rime. Screenshot: Infrarouge.

Eigentlich entscheidet nur der Bundesrat, ob man bei der Zuwanderung auf die Bremse treten will oder nicht. Trotzdem liefern sich Parteien und Verbände seit Wochen einen Schlagabtausch und vor allem ist nichts so, wie man es erfahrungsgemäss erwarten würde, wie auch gestern Abend in der Sendung «Infrarouge» des Westschweizer Fernsehens. So kämpfte SP-Parteichef Christian Levrat Seite an Seite mit dem Economiesuisse-Vertreter Bernard Rüegger gegen die Aktivierung der Ventilklausel. Auf der anderen Seite machten sich CVP-Präsident Christophe Darbellay und Gewerbeverbandspräsident Jean-François Rime (SVP) dafür stark.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.