SP-Chef will Öko-«Marshallplan» für 12 Milliarden Franken

Christian Levrat möchte «alles tun», um die Schweiz vom Öl zu befreien. Die hohe Investionssumme sei relativ.

Stellt einen präzisen Fahrplan für die Energiewende in Aussicht: SP-Chef Christian Levrat.

Stellt einen präzisen Fahrplan für die Energiewende in Aussicht: SP-Chef Christian Levrat. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SP-Parteichef Christian Levrat schlägt für die Schweiz einen ökologischen Investitionsplan für 12 Milliarden Franken jährlich mit privaten und öffentlichen Geldern vor. Dieser «echte Marshallplan» soll sich auf Solarenergie und Energieeffizienz konzentrieren.

Die Summe möge hoch erscheinen, sagte der Freiburger Ständerat im Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche», aber sie repräsentiere den Anteil am Bruttoinlandsprodukt, das die politischen Vorgänger in die Dämme investiert hätten. «Was wir in den 1960er Jahren für die Wasserkraft tun konnten, muss uns im Jahr 2020 für das Klima gelingen.»

Die Sozialdemokraten würden bald «einen sehr präzisen Fahrplan vorlegen, damit wir diesen Plan für erneuerbare Energien am ersten Tag nach den Wahlen umsetzen können», sagte der Politiker knapp fünf Monate vor den eidgenössischen Wahlen. «Wir müssen alles tun, was wir können, um uns vom Öl zu befreien.»

Der historische Marshallplan war ein Aufbauprogramm der USA nach dem Zweiten Weltkrieg für Westeuropa. Er gilt als wichtige Grundlage für den heutigen Wohlstand und Stabilität. (sda/red)

Erstellt: 09.06.2019, 09:19 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Bereit für die Ferien?

Die Ferien sind gebucht, die Vorfreude gross – doch was ist mit Impfungen oder Medikamenten? Mit einer Reiseberatung ist man sicher gut gewappnet.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...