Zum Hauptinhalt springen

Absurdes beim Spenden

Versuchen Sie einmal 50 Franken mit dem Vermerk «Kinder in Syrien» via Bank einzuzahlen. Alice Meier hat genau das getan – und Komisches erfahren.

Helfer des Roten Halbmonds transportieren im syrischen Hama einen verletzten Mann. Foto: Ammar Abdullah (Reuters)
Helfer des Roten Halbmonds transportieren im syrischen Hama einen verletzten Mann. Foto: Ammar Abdullah (Reuters)

Das Grauen von Aleppo lässt viele Menschen nicht kalt. So auch die Rentnerin Alice Meier (Name geändert) aus St. Gallen. Sie entschied sich für eine Spende an die in Zürich ansässige Stiftung Jesuiten weltweit. Die Stiftung unterstützt unter anderem ihre in Syrien karitativ tätige Partnerorganisation. Meier beauftragte ihre Bank, 50 Franken zu überweisen und versah den Auftrag mit dem Vermerk «Kinder in Syrien».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.