SP-Frau nach SVP-Verzicht in der Waadtländer Regierung

Rebecca Ruiz wird neue Staatsrätin des Kantons Waadt. Den Einzug in die Regierung schaffte die SP-Frau in stiller Wahl.

Geschafft: Rebecca Ruiz wird neue Staatsrätin des Kantons Waadt.

Geschafft: Rebecca Ruiz wird neue Staatsrätin des Kantons Waadt. Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Rückzug des SVP-Konkurrenten Pascal Dessauges verblieb Rebecca Ruiz als einzige Kandidatin für den zweiten Wahlgang.

Am Dienstagmittag lief die Frist für die Listeneinreichung für die geplante Stichwahl am 7. April ab. Der erwartete Zweikampf zwischen der Linken und den Bürgerlichen findet somit nicht statt. Dessauges hatte am Morgen angekündigt, dass er nicht zum zweiten Wahlgang der Ersatzwahl in die Kantonsregierung antreten werde.

Der Oberamtmann des Bezirks Gros-de-Vaud hatte im ersten Wahlgang deutlich weniger Stimmen erzielt als erwartet. Insbesondere misslang die Mobilisierung der FDP-Wähler, nachdem die Parteileitung zur Unterstützung des bürgerlichen Herausforderers für den SP-Sitz aufgerufen hatte.

13'000 Stimmen Rückstand

«Mit fast 13'000 Stimmen Rückstand sind unsere Erfolgsaussichten fast gleich null», sagte Dessauges vor den Medien in Lausanne. «Ich werfe nicht einfach das Handtuch, aber ich muss konsequent und pragmatisch sein. Ich übernehme meine Verantwortung und habe beschlossen, auf die Ausgabe von mehr als einer halben Million Franken zu verzichten», sagte der 54-Jährige.

Ruiz hatte am Sonntag 46,59 Prozent der Stimmen erreicht. Die 37-jährige SP-Nationalrätin konnte dabei auf die Unterstützung der Grünen zählen. Der bürgerliche Rivale Dessauges geriet mit 37,56 Prozent der Stimmen bereits deutlich ins Hintertreffen.

CVP-Kandidat Axel Marion, der als Drittplatzierter 6 Prozent der Stimmen erhalten hatte, kündigte bereits am Sonntag an, dass er nicht an der Stichwahl teilnehmen werde. Jean-Michel Dolivo von der Linksaussenpartei Ensemble à Gauche mit 4,12 Prozent und Anaïs Timofte von der Linksaussenpartei POP mit 3,26 Prozent der Stimmen scheiterten an der 5-Prozent-Hürde für den zweiten Wahlgang.

Linksgrüne Mehrheit

Die Waadtländer Regierung hat seit 2011 eine linksgrüne Mehrheit. SP und FDP stellen je drei Sitze, die Grünen haben ein Mandat. SVP und FDP unternahmen bei diesen Wahlen den mittlerweile dritten Versuch, die Mehrheit ins bürgerliche Lager zurückzuholen. (sda)

Erstellt: 19.03.2019, 13:00 Uhr

Artikel zum Thema

Gemeinden ächzen unter der Steuerreform

Die Waadt hat die Unternehmenssteuern vorzeitig gesenkt. Zusätzliche Sozialausgaben belasten nun die wirtschaftlich stärksten Gemeinden. Mehr...

Lausannes Probleme mit den Strassendealern

Die Hauptstadt des Kantons Waadt liegt mit ihrer Drogenpolitik Jahrzehnte hinter jener in Zürich und Bern zurück. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...