Spione in Davos? Russen-Diplomat gab sich als Spengler aus

Für Spitzel von Wladimir Putin begann das World Economic Forum wohl schon im Sommer.

Anziehungspunkt für Politiker, Topmanager – und Spione: Davos ist Ende Januar 2020 streng bewacht. Foto: Alessandro della Valle

Anziehungspunkt für Politiker, Topmanager – und Spione: Davos ist Ende Januar 2020 streng bewacht. Foto: Alessandro della Valle

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im August 2019 sind in Davos zwei mutmassliche russische Agenten aufge­flogen. Sie stehen im Verdacht, Vorbereitungsarbeiten durchgeführt zu haben für das Aus­spähen des Weltwirtschaftsforums, das am Montagabend mit Reden des Gründers Klaus Schwab und der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen begonnen hat.

In Davos treffen sich diese Woche internationale Politiker und Wirtschaftsführer. Selbst wenn es noch zu Absagen kommt, mangelt es nicht an ­interessanten Spionagezielen – allen ­voran Donald Trump und Angela Merkel. Abgesagt hat einmal mehr ­Wladimir Putin, der vor elf Jahren letztmals angereist war. Russlands Präsident messe dem WEF keine allzu grosse Bedeutung bei, sagte einer seiner Sprecher.

Personenkontrolle in Davos

In Putins Apparat scheint man sich aber durchaus für das Treffen der Mächtigen zu interessieren. Darauf deutet jedenfalls eine Szene hin, die sich vor fünf Monaten in Davos abspielte. Den Sicherheitsbehörden waren zwei Männer aufgefallen. «Die Kantonspolizei Graubünden hat im August 2019 in Davos zwei russische Staatsangehörige einer Personenkontrolle unterzogen», bestätigt deren Informationschefin ­Anita Senti. Zumindest einer der Männer gab sich als Spengler aus. Er hatte aber wie sein Begleiter einen russischen Diplomatenpass dabei.

Die Bündner Polizisten stutzten erst recht, als sie erfuhren, dass die Handwerker gleich drei Wochen bleiben wollten, vom 8. bis zum 28. August. Das ist eine teure Sache für jemanden, der seinen Lebensunterhalt angeblich damit verdient, in Russland Rohre zu installieren und Klos zu reparieren.

Auf die Frage, weshalb die Männer über Diplomatenpässe verfügten, sagt Stanislaw Smirnow, Presseattaché der russischen Botschaft in Bern: «Es gibt auch ausserhalb des russischen Aussenministeriums Personen, die einen Diplomatenpass erhalten.» Vermutlich seien die Handwerker mit Vorbereitungsarbeiten für das «Russian House» während des WEF betraut gewesen. Die staatsnahe Stiftung Roscongress organisiert jeweils in einem früheren Café an der Davoser Hauptstrasse ein Veranstaltungsprogramm.

Russen drohten mit Konsequenzen

Als Diplomaten in der Schweiz akkreditiert hatte sich das verdächtige Duo laut der Kantonspolizei Graubünden nicht. Es hätte folglich keine Immunität geltend machen können, wenn es wegen Verdachts auf nachrichtendienstlichen Delikte inhaftiert worden wäre.

Nur akkreditierte Diplomaten geniessen weitreichenden Schutz vor Strafverfolgung. Trotzdem beanspruchten die kontrollierten Russen Sonderrechte, wie mehrere Quellen übereinstimmend sagen, und russische Vertreter drohten gar mit diplomatischen Konsequenzen, falls die Männer festgenommen würden. Doch so weit liess man es nicht ­kommen. Die Bündner Kantonspolizei schaltete Bern ein, der Nachrichtendienst des Bundes wurde aktiv. Doch letzten Endes liess man die zwei Russen laufen. Zu diffus war geblieben, was sie in ­Davos vorhatten.

Naheliegend ist für Kenner des Falls, die unter Zusicherung von Anonymität über die Sache sprachen, dass die beiden Männer das WEF im Visier hatten. Zum Beispiel könnten sie eine Abhör- oder Hackingoperation von langer Hand vorbereitet haben. Als Spionageziele kommen dabei nicht nur andere Staatschefs und ihre Delegationen infrage. Das WEF zieht auch Kreml-Kritiker wie Bill Browder an, den das Magazin «The New Yorker» als «Russias most wanted man» bezeichnet.

Die Polizisten stutzten erst recht, als sie erfuhren, dass die angeblichen Spengler drei Wochen in Davos bleiben wollten.

«Davos ist einer der wenigen Orte, an denen ich russische Staatsvertreter ­direkt mit Menschenrechtsverletzungen konfrontieren kann», sagt der amerikanisch-britische Investor Bill Browder, der auch dieses Jahr wieder unterwegs ist in die Schweizer Alpen. Seit dem qualvollen Tod seines Mitarbeiters ­Sergei Magnitski in einem Moskauer ­Gefängnis kämpft er für Gerechtigkeit und hat Sanktionen vieler Russen durch Staaten wie die USA bewirkt. Browder sagt, Russland wolle, dass er nicht mehr in Davos teilnehmen könne, aber die WEF-Führung weigere sich, ihn auszuschliessen.

In den vergangenen Jahren nahmen die russischen Spionageaktivitäten in der Schweiz stark zu. Ein Cyberspionage-Team des russischen Militärgeheimdiensts GRU konnte dank eines Tipps des Schweizer Nachrichtendiensts 2018 bei einer Operation in Den Haag ertappt werden. Es besass Zugtickets nach ­Basel und eine Wegbeschreibung zum Labor Spiez. Eine weitere GRU-Truppe war monatelang am Genfersee aktiv, die Spuren dieser Einheit führten anschliessend bis zum Anschlag mit einem ­Nervenkampfstoff auf den russischen Ex-Agenten Sergei Skripal in England.

Die Beispiele zeigen: Russland schickt nicht nur «Klempner-Diplomaten» in die Schweiz. Die Botschaft in Bern hat die Spionagevorwürfe jedoch stets von sich gewiesen – so auch am Montag im Davoser Fall.

Mit Diskretion erledigt

Beim Duo, das sich dort verdächtig machte, sind die geheimdienstlichen Aktivitäten nicht bewiesen. «Es gab bei den Kontrollen keine Hinweise auf strafbare Handlungen», schreibt Anita ­Senti von der Kantonspolizei Graubünden. Deshalb habe es keine Festnahmen ­gegeben und auch keine Einreisesperren. Die beiden Verdächtigen wurden observiert, konnten die Schweiz aber ungehindert verlassen.

Spionagefälle werden international oft diskret erledigt, um zwischenstaatliche Verwerfungen zu vermeiden. Die Bundesanwaltschaft in Bern hat gemäss eigenen Angaben kein Strafverfahren eröffnet wegen des Vorfalls in Davos. Hingegen fahndet sie seit 2017 nach ­jenen Russen, welche mutmasslich in Lausanne eine Cyberattacke auf die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada durchgeführt haben.

Erstellt: 21.01.2020, 07:06 Uhr

Trump hält Polizisten auf Trab

US-Präsident Donald Trump kommt nach Davos. Und zwar am Dienstag. Und das elektrisiert nicht nur die Öffentlichkeit, es prägt auch den Einsatz der Sicherheitskräfte von Polizei und Armee am World Economic Forum. Die Anwesenheit des US-Präsidenten erfordert besondere Vorkehrungen, um die Sicherheit in Davos zu gewähr­leisten.

Aus allen 26 Kantonen der Schweiz sowie aus dem Fürstentum Liechtenstein seien Polizeikräfte ans WEF gereist, erklärte gestern Walter Schlegel, Kommandant der Bündner Kantonspolizei und oberster WEF-Sicherheitschef. Die Polizeikräfte sollen die Sicherheit aller Besucher garantieren, insbesondere aber von jener exklusiven Hundertschaft von Staatenlenkern, die völkerrechtlichen Schutz geniesst.

Die Bedrohungslage präsentiere sich für die Behörden aber unverändert, so Schlegel weiter. Seit 2015 sei die Terrorbedrohung erhöht. Die Sicherheits-kräfte richten sich insbesondere auf Einzeltäter oder Kleingruppen aus, die ­Anschläge mit geringem logistischem Aufwand ausführen könnten. «Es liegen aber keine konkreten Anschlags­pläne vor», so Schlegel.

Auch die Armee steht in Davos wieder im Einsatz. Dies allerdings nur subsidiär, wie Korpskommandant Aldo Schellenberg betonte. Sie kümmere sich um kritische Infrastrukturen, besetze Beobachtungsposten und sei auch im Personenschutz aktiv. Zudem sichert die Luftwaffe den Luftraum: In einem ­Radius von 46 Kilometern rund um Davos gilt ein Flugverbot. Wer unbefugt in den Luftraum eindringt, dem droht im äussersten Fall ein Abschuss. Die Kosten des Sicherheitseinsatzes am WEF belaufen sich auf rund 45 Millionen Franken. (lnz)

Artikel zum Thema

Um 6:41 verliess der russische Spion das Genfer Hotel

Vor dem Skripal-Giftanschlag machte ein russischer Agent vier Schweiz-Reisen, wie die Analyse Tausender Handydaten zeigt. Mehr...

Eine Spitzelaktion in Bern, die eskalierte

Ein Kurde arbeitete für den türkischen Geheimdienst. Nach seiner Enttarnung wurde ihm offenbar mit dem Tod gedroht – durch Erfrieren. Mehr...

So werden die Gäste am WEF geschützt

Für die Sicherheit der Staatsoberhäupter und Wirtschaftsführer stehen Polizei und Militär in Davos rund um die Uhr im Einsatz. Die News im Ticker. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...