Zum Hauptinhalt springen

Spione kontrollierten Schweizer Hotelkameras

Cyberangreifer drangen vor den Iran-Gesprächen in Sicherheitssysteme von Hotels am Genfersee ein. Schweizer Konferenzorte sind kaum vor solchen Attacken geschützt.

Die Schweizer Behörden vermuten Israel hinter den Cyber-Attacken um die Atomgespräche: US-Aussenminister John Kerry im Lausanner Hotel Beau-Rivage Palace. Foto: Keystone
Die Schweizer Behörden vermuten Israel hinter den Cyber-Attacken um die Atomgespräche: US-Aussenminister John Kerry im Lausanner Hotel Beau-Rivage Palace. Foto: Keystone

Als US-Justizministerin Loretta Lynch am vergangenen Montag Zürich besuchte, waren die Schnüffelhunde der Polizei fast überfordert. Sie mussten vor einer Pressekonferenz mit dem Kabinettsmitglied Barack Obamas so viele Taschen von Journalisten auf Sprengstoff kontrollieren, dass ihre trainierten Nasen nicht mehr mitmachen wollten. Doch die Tiere waren nicht allein: Bullige Bodyguards beschützten die oberste Anklägerin der Vereinigten Staaten, und im Kreis 5 markierten zudem gestählte Zürcher Stadtpolizisten der Interventionseinheit Skorpion Präsenz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.