Zum Hauptinhalt springen

Sprachenstreit: Jetzt spannen SP und SVP zusammen

Bildungspolitiker der beiden Lager haben dasselbe Ziel: Ein Eingreifen des Bundes zu verhindern.

Französisch, Italienisch oder doch Englisch? Primarschüler beim Lösen ihrer Aufgaben. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Französisch, Italienisch oder doch Englisch? Primarschüler beim Lösen ihrer Aufgaben. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Die Debatte um das Frühfranzösisch ist längst keine pädagogische Diskussion mehr. Seit sich das Thurgauer Parlament und die Nidwaldner Regierung dafür ausgesprochen haben, das Frühfranzösisch abzuschaffen, ist sie zu einer delikaten politischen Frage geworden. «Krieg der Sprachen» titelte die Westschweizer Zeitschrift «L’Hebdo». Auch im eidgenössischen Parlament ist der Fremdsprachenstreit Thema. Politiker aller Parteien versuchen, mit Vorstössen Einfluss zu nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.