Zum Hauptinhalt springen

SRG-Chef erwartet «ganz, ganz tiefrote» Zahlen

Die Pensionskasse der öffentlich-rechtlichen SRG braucht eine grosse Geldspritze. Und Chef Roger de Weck sieht in einem anderen Bereich noch «brutale Transformationskosten» kommen.

«Die IT ist das grösste Problem meiner Amtszeit»: Roger de Weck. (18. Mai 2010)
«Die IT ist das grösste Problem meiner Amtszeit»: Roger de Weck. (18. Mai 2010)
Reuters

Wegen der Pensionskasse wird die SRG «in dem Geschäftsjahr, in dem die entsprechenden Rückstellungen vorgenommen werden» noch einmal «ganz, ganz tiefrote» Zahlen schreiben. Dies sagte Generaldirektor Roger de Weck in einem Interview mit der NZZ.

Der Zeitpunkt für die geplante Umstellung vom Leistungsprimat auf den Beitragsprimat und die Senkung des technischen Zinssatzes werde «demnächst» kommen, sagte de Weck. Laut SRG-Mediensprecherin Simone Wölfli entscheidet letztlich der Verwaltungsrat, in welchem Geschäftsjahr die Umstellung vollzogen wird.

Informatik als Problemherd

Die Minderung des Zinssatzes von vier auf voraussehbare 3,25 Prozent koste «Unsummen», sagte de Weck gegenüber der NZZ. Hingegen habe die Pensionskasse keine Unterdeckung mehr. «Die SRG hat sie aus eigener Kraft saniert.»

Heute sei der nationale Rundfunk auch durch die IT und die Immobilien finanziell herausgefordert, sagte de Weck. «Die IT ist das grösste Problem meiner Amtszeit.» Früher habe man Radio und Fernsehen mit Apparaten betrieben, heute mit Software. Auf Jahre hinaus sei die SRG deshalb eine IT-Baustelle mit «brutalen Transformationskosten».

Dennoch wird die SRG laut de Weck im Fünfjahresschnitt eine ausgeglichene Rechnung vorweisen. Um dieses Ziel zu erreichen, will das Unternehmen gemäss neuer Unternehmensstrategie die Produktivität weiter erhöhen und nach Möglichkeit neue Einnahmequellen erschliessen.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch