Ermittler gehen Vorwurf der Hasspredigt nach

Gegen den Bieler Vorprediger Abu Ramadan soll eine anonyme Anzeige eingereicht worden sein. Die Berner Staatsanwaltschaft hat eine Voruntersuchung eingeleitet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorprediger Abu Ramadan soll in der Bieler Ar'Rahman-Moschee zu Gewalt gegen andere Religionen aufgerufen haben. Die Justiz liess den 64-Jährigen bislang gewähren.

Wie der «Blick» nun berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland nun doch reagiert und eine Voruntersuchung eingeleitet. Sprecher Christof Scheuer hat gegenüber der Zeitung bestätigt: «Wir prüfen nun den Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz hin.»

Anonyme Anzeige?

Ein eigentliches Strafverfahren ist demnach bisher aber nicht eröffnet worden. Eine anonyme Anzeige soll zur Kehrwende geführt haben. Details sind nicht bekannt. Laut dem «Blick» soll es eine Tonbandaufzeichnung der Predigten geben. Die Staatsanwaltschaft bestätigt dies nicht.

Abu Ramadan selbst bestreitet die Vorwürfe und gibt in einem Artikel des «Tages-Anzeigers» dem Übersetzer die Schuld.

Der Mann reiste im Oktober 1998 als Flüchtling in die Schweiz ein. Den Asylstatus erhielt er 2001. Heute hat er den Ausweis C. Das Staatssekretariat für Migration widerrief die Asyl- und Flüchtlingseigenschaft des langjährigen Sozialhilfebezügers, weil der Mann angeblich im Besitze eines libyschen Passes und bereits mehrmals in sein Heimatland zurückgereist ist. (chk/sda)

Erstellt: 13.09.2017, 03:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Wer Hass verbreitet, sind Sie»

Exklusiv Jetzt spricht Abu Ramadan mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet zum Vorwurf, ein Hassprediger zu sein und 600'000 Franken Sozialhilfe bezogen zu haben. Mehr...

Treffen in Bern: So war das Interview mit Abu Ramadan

Exklusiv Zwei Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Journalisten trafen den Prediger aus Biel. Zwei Stunden lang stellte er sich ihren Fragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...