Stadt Bern plant Zweitwohnungsverbot

In der Berner Altstadt soll es künftig nicht mehr möglich sein, ganze Wohnungen für kurze Dauer an Gäste zu vermieten.

In der Berner Altstadt soll es keine Airbnb-Wohnungen mehr geben. (Symbolbild/Archiv)

In der Berner Altstadt soll es keine Airbnb-Wohnungen mehr geben. (Symbolbild/Archiv) Bild: Franziska Rothenbühler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Berner Stadtregierung will gegen die Zweckentfremdung von Wohnungen in der Altstadt vorgehen. In Gebäudeteilen, die dem Wohnen vorbehalten sind, soll es nicht mehr zulässig sein, Wohnungen in Zweitwohnungen umzuwandeln und regelmässig für kurze Dauer zu vermieten.

Konkret: Ganze Wohnungen über Airbnb oder ähnliche Plattformen zu vermieten, soll in der Berner Altstadt künftig verboten sein. Auch Business-Appartements düften unter die geplante Regelung fallen.

Zusätzliches «Banken-Verbot» für die Altstadt

Eine entsprechende Änderung der Bauordnung hat der Gemeinderat zuhanden der öffentlichen Mitwirkung verabschiedet, wie er am Mittwoch mitteilte. Der Wohnraum in der Stadt Bern solle primär der ständig anwesenden Wohnbevölkerung zur Verfügung stehen. Handlungsbedarf besteht laut Gemeinderat vor allem in der Altstadt. Dort gab es in den letzten Jahren vermehrt Angebote für temporäre Wohnformen, etwa für Geschäftsleute und Airbnb-Kunden.

Zusätzlich zu den Zweitwohnungen will der Gemeinderat auch weitere Regelungen einführen. So sollen in den Erdgeschossen nur noch Detailhandelsgeschäfte, Gast- und Kleingewerbebetriebe sowie kulturelle Nutzungen und quartierbezogene Dienstleistungsbetriebe beheimatet sein. Das heisst: Geschäfte wie etwa Finanzdienstleister dürften sich nicht mehr in der Altstadt niederlassen.

Mit der Teilrevision der Bauordnung folgt der Gemeinderat einem Auftrag des Parlaments. Der Stadtrat hatte Anfang 2017 eine Motion überwiesen, die sich gegen die Zweckentfremdung von Altstadt-Wohnungen richtete.

Artikel wird im Laufe des Tages ergänzt.

(zec/sda)

Erstellt: 16.05.2018, 10:56 Uhr

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Andocken: Ein F-22 Kampfjet der US-Luftwaffe tankt während eines Trainings in Norwegen mitten im Flug. (15. August 2018)
(Bild: Andrea Shalal) Mehr...