Zum Hauptinhalt springen

Städte rüsten im Kampf gegen Jihadisten auf

Um Radikalisierungen früh zu erkennen, werden in zahlreichen Städten Behörden vernetzt. Zürich setzt auch eine umstrittene Software ein.

Simone Rau und Dominique Strebel
Die Bundesanwaltschaft liess im Februar eine zentrale Figur der Winterthurer Salafistenszene verhaften. Der Mann war auch an den umstrittenen Koran-Verteilaktionen «Lies!» beteiligt. Foto: Siegfried Grassegger (Keystone)
Die Bundesanwaltschaft liess im Februar eine zentrale Figur der Winterthurer Salafistenszene verhaften. Der Mann war auch an den umstrittenen Koran-Verteilaktionen «Lies!» beteiligt. Foto: Siegfried Grassegger (Keystone)

Mindestens ein Dutzend Personen aus Winterthur sind nach Syrien in den Jihad gereist und haben sich dort der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen. Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat die Bundesanwaltschaft im Februar eine zentrale Figur der dortigen Salafisten­szene verhaftet, den 30-jährigen Konvertiten S. (TA von gestern).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen