Stalker zahlen selbst für elektronische Fussfessel

Der Bundesrat will Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking mittels elektronischer Überwachung besser schützen. Die Kommission für Rechtsfragen des Ständerats hat zugestimmt.

Zum Schutz der Opfer: Stalker sollen künftig elektronische Fussfesseln tragen. (Archiv)

Zum Schutz der Opfer: Stalker sollen künftig elektronische Fussfesseln tragen. (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit elektronischen Fussfesseln will der Bundesrat Stalkern das Handwerk legen. Die Kosten dafür sollen die Täter tragen. Die Rechtskommission des Ständerats ist mit diesen Vorschlägen einverstanden.

Nach Angaben der Parlamentsdienste vom Montag hat sie der Vorlage zugestimmt, mit welcher gewaltbetroffene Personen besser geschützt werden sollen. Das geschieht mit der elektronischen Überwachung von Rayon- oder Kontaktverboten.

Zudem soll der Entscheid über den Fortgang eines Strafverfahrens nicht mehr ausschliesslich vom Willen des Opfers abhängen. Künftig soll die Strafbehörde in Würdigung der Gesamtumstände entscheiden. Das vermindere die Gefahr, dass ein Opfer von der beschuldigten Person unter Druck gesetzt wird, heisst es in der Mitteilung.

Eine Änderung beantragt die Kommission: Die Grundlage für die Kostentragung durch den Täter soll im Zivilgesetzbuch verankert werden. Der Ständerat berät die Vorlage in der Sommersession. (nag/sda)

Erstellt: 26.03.2018, 11:58 Uhr

Artikel zum Thema

Mit Fussfesseln Stalker überwachen

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat über die geplanten Gesetzesänderungen zum Schutz von Personen informiert, denen Gewalt oder Belästigung droht. Mehr...

Sommaruga will Stalker mit Fussfesseln überwachen

Die Justizministerin will dem Bundesrat neue Instrumente zum Schutz vor Gewalt beantragen. Dies zur besseren Beweisführung – etwa in Stalkingfällen. Mehr...

Der Mann, der Stalker versteht

Porträt Was der Experte Wolf Ortiz-Müller der Schweiz empfiehlt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...