Zum Hauptinhalt springen

Stau? Trau, schau, wem!

Die Erfassung von Staus ist komplex. Kein Wunder, kommen Warnungen oft spät. Was zur Frage führt: Wie geht man als Autofahrer damit um?

Meistens ist es schon zu spät: Meldungen über Verkehrsstaus verzögern sich häufig.
Meistens ist es schon zu spät: Meldungen über Verkehrsstaus verzögern sich häufig.
Keystone

«Kein Wunder, machen Radios keine besseren Staumeldungen. Denn was tut man im Stau? Radio hören.» So drückte es gestern ein Redaktion Tamedia-Leser aus. Doch welches Interesse haben die Akteure, die Staumeldungen herstellen, wirklich?

Der gestern von Redaktion Tamedia detailliert untersuchte, aber zufällig ausgewählte Fall eines 9-Kilometer-Staus zeigte, dass alle Akteure zu spät waren. Die Berner Polizei erfasste die Unfallursache erst spät im internen Infosystem, die Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) des Bundes stellte Länge und Fahrzeit 50 Minuten verspätet dar, SRF 3 meldete den Stau spät und unpräzise, und Viasuisse und SRF verpassten es, das Ende des Staus bekannt zu geben. Jeder der Partner versagte ein bisschen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.