Zum Hauptinhalt springen

«Mörderische Konkurrenz» bei Toggenburger Skiliften

Sie sind Nachbarn – und haben Krach. Der Konflikt zwischen zwei Skiliftbetreibern zeigt grundsätzliche Probleme des Schweizer Wintertourismus.

Im Toggenburg bekämpfen sich zwei benachbarte Skigebiete aufs Blut. Grund ist der gemeinsame Skipass, der laut Toggenburg Bergbahnen die Konkurrenten in...
Im Toggenburg bekämpfen sich zwei benachbarte Skigebiete aufs Blut. Grund ist der gemeinsame Skipass, der laut Toggenburg Bergbahnen die Konkurrenten in...
Reto Oeschger
...Wildhaus übervorteilt. Also soll es ab 2019 das Ticket nicht mehr geben.
...Wildhaus übervorteilt. Also soll es ab 2019 das Ticket nicht mehr geben.
Reto Oeschger
...Wettrüsten der Skigebiete. 300 bis 500 Millionen Franken geben sie jährlich aus, um ihre Infrastruktur im Schuss zu halten.
...Wettrüsten der Skigebiete. 300 bis 500 Millionen Franken geben sie jährlich aus, um ihre Infrastruktur im Schuss zu halten.
Reto Oeschger
1 / 5

Eine «Grindi» schimpft man sie in Wildhaus, «die Französin» sagt man ihr – und wenn die Wildhauser ganz böse sind: «Le Pen». Sie, das ist Mélanie Eppenberger, in Lyon aufgewachsen, heute Chefin der Toggenburg-Bergbahnen. Die Wildhauser sehen in ihr die Wurzel allen Übels. «Charmant und eiskalt» sei sie, sagt Jakob Rhyner, den hier alle «Tschäck» nennen. Rhyner ist Verwaltungsratspräsident der Bergbahnen Wildhaus und Eppenbergers grösster Konkurrent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.