Zum Hauptinhalt springen

Streit um politische Werbung in Bahnhöfen

Das Bundesamt für Verkehr weist die Bahnbetreiber an, politische Verteilaktionen in Bahnhöfen zuzulassen. Die SBB sind dagegen – auch weil die Kunden dies angeblich nicht schätzen.

Bahnareal als «privater Raum»: Die SBB wollen von Verteilaktionen auf ihrem Grund und Boden nichts wissen – im Bild der Hauptbahnhof Zürich.
Bahnareal als «privater Raum»: Die SBB wollen von Verteilaktionen auf ihrem Grund und Boden nichts wissen – im Bild der Hauptbahnhof Zürich.
Keystone

Anfang Februar hatten die Jungfreisinnigen Ausserrhoden auf dem Bahnhofareal Herisau während 75 Minuten Flyer für eine kantonale Abstimmungsvorlage verteilen wollen. Auf Anfrage teilten ihnen die Südostbahn (SOB) und die Appenzeller Bahnen (AB) übereinstimmend mit, man dulde auf dem Bahnhofareal generell keine Aktionen mit politischen Inhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.