Zum Hauptinhalt springen

Streit um Schweinegrippe-Versicherung beigelegt

Kunden der Krankenkasse Groupe Mutuel, die wegen der Pandemie eine Zusatzversicherung abgeschlossen hatten, dürfen sie vorzeitig kündigen. Die Stiftung für Konsumentenschutz zieht ihre Strafanzeige zurück.

Seltsames Sonderangebot: Sitz der Groupe Mutuel in Martigny.
Seltsames Sonderangebot: Sitz der Groupe Mutuel in Martigny.
Keystone

Ein Streit zwischen der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und der Krankenkasse Groupe Mutuel endet aussergerichtlich. Dies teilte die SKS am Sonntag mit. Gegenstand des Streits war ein Sonderangebot der Groupe Mutuel während der Schweinegrippe-Pandemie: Die Kasse hatte ihre Versicherten mit einer Heilungskosten-Zusatzversicherungen geködert und behauptet, nicht alle Kosten für die Behandlung der Schweinegrippe würden von der Grundversicherung abgedeckt.

Die SKS reichte darauf hin Strafanzeige gegen den Versicherer ein. Begründung: Die Behauptung der Groupe Mutuel entspreche nicht den Tatsachen. Nun haben sich die beiden Parteien geeinigt. Die Versicherten können vorzeitig von der Zusatzversicherung zurücktreten - dafür zieht die SKS ihre Strafanzeige wegen unlauteren Wettbewerbs zurück. Die Groupe Mutuel informiert ihre Versicherten zudem in der aktuellen Kundenzeitschrift darüber, dass sie sämtliche Leistungen im Zusammenhang mit der Schweinegrippe übernimmt.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch