Zum Hauptinhalt springen

SVP will Spezialeinheit AAD 10 abschaffen

Die SVP droht mit einer ausserordentlichen Session zur Libyen-Affäre. Zudem will sie das Aufklärungsdetachement 10 abschaffen, über dessen allfälligen Einsatz zur Geiselbefreiung spekuliert wurde.

jak
Markige Worte: SVP-Nationalrat und Parteipräsident Toni Brunner äussert sich in Bern zur Libyen-Krise.
Markige Worte: SVP-Nationalrat und Parteipräsident Toni Brunner äussert sich in Bern zur Libyen-Krise.
Keystone

Die SVP plane mehrere politische Vorstösse zur Libyen-Affäre, sagte Parteipräsident Toni Brunner am Mittwoch vor den Medien in Bern. Sollten diese nicht die gewünschte Klärung bringen, «behalten wir uns vor, eine ausserordentliche Session zu fordern». Diese könne die SVP aufgrund ihrer Fraktionsstärke im Nationalrat im Alleingang beschliessen, sagte Brunner.

Des Weiteren fordert die Partei die Abschaffung des Aufklärungsdetachements 10 (AAD 10), das Spekulationen zufolge allenfalls für eine Geiselbefreiung in Libyen hätte zum Einsatz kommen können. Ob der Einsatz dieser Truppe je zur Diskussion stand, ist unklar. Die SVP glaubt jedoch, dass sie - falls sie eingesetzt worden wäre - «Krieg und Terror in unser Land geholt hätte», so Toni Brunner. Die SVP sieht die Hauptverantwortung für dieses Szenario bei SP-Aussenministerin Micheline Calmy-Rey und droht mit «personellen Konsequenzen».

Keine Stellungnahme zu Bundesrat Maurer

Ebenfalls nach wie vor unklar ist, wer im Bundesrat und in involvierten Gremien wann wovon gewusst hat. Die SVP gehe davon aus, dass die Planung für eine allfällige militärische Geiselbefreiung 2008 in Angriff genommen worden sei, sagte Nationalrat Christoph Mörgeli - als Pascal Couchepin Bundespräsident war und Samuel Schmid Verteidigungsminister.

Was SVP-Verteidigungsminister Ueli Mauerer, der seit 2009 im Amt ist, wusste und inwiefern er involviert war, wollte Parteipräsident Brunner auf die Fragen mehrerer Journalisten nicht sagen. Er antwortete, zu 2009 könne er keine Auskünfte geben; er orientiere sich in dieser Angelegenheit an Medienberichten. Auf Nachhaken hin wiederholte er, entscheidend sei das Jahr 2008. Zudem wolle er nicht mit Indiskretionen arbeiten und Maurer als Quelle anzapfen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch