Zum Hauptinhalt springen

SVP-Fraktionschef Amstutz will keinen FDP-Sitz erben

Nationalrat Adrian Amstutz pocht auf die arithmetische Zauberformel und somit auf zwei Bundesratssitze für seine SVP.

chk
Will wieder zwei SVP-Bundesräte: Nationalrat Adrian Amstutz. (Archivbild)
Will wieder zwei SVP-Bundesräte: Nationalrat Adrian Amstutz. (Archivbild)
Keystone

Je zwei Bundesratssitze für die drei grössten Parteien, einen für die viertgrösste: Die Regierung soll 2015 aus Sicht von SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz nach rein arithmetischen Gesichtspunkten besetzt werden. Das «Angebot» eines FDP-Sitzes schlägt er aus.

Vertreter von Mitte- und Linksparteien, etwa GLP-Präsident Martin Bäumle, äusserten sich in den vergangenen Wochen dahin gehend, dass sie nach den Wahlen 2015 einen der zwei FDP-Sitze der SVP zuschanzen möchten. «Genau das wollen wir nicht», sagt Amstutz dazu in einem Interview, das am Montag in der «Neuen Zürcher Zeitung» erschien.

«Taktisches Geplänkel»

«Wir wollen nicht jene Partei, die uns trotz gewissen Differenzen am nächsten steht, aus dem Bundesrat kippen.» Hinter den Avancen der Linken und der Mitteparteien vermutet Amstutz ein taktisches Geplänkel: «Die Abwahldrohungen von Mitte-links gegen die FDP zielen einzig darauf, den Freisinn nach links zu ziehen.»

Mit einem zweiten Bundesratssitz für die SVP würde sich nach Amstutz' Ansicht die Zusammenarbeit unter den bürgerlichen Parteien verbessern. «Wenn die Kräfteverhältnisse gemäss Wählerstärke im Bundesrat abgebildet wären, gäbe es wieder eine Grundstabilität, die sich positiv auf die Zusammenarbeit auswirken würde.»

Vertrauen unter Fraktionschefs

Obwohl sieben Jahr her, beeinträchtigt laut Amstutz noch immer die Erinnerung an die Abwahl Christoph Blochers aus dem Bundesrat die Zusammenarbeit. In dessen Zeit als Bundesrat sei die Zusammenarbeit besser gewesen. «Der Bruch kam mit Blochers Abwahl.»

Der Berner Nationalrat äussert sich im Interview allerdings auch positiv zur Zusammenarbeit unter den Parteien: «Erfreulich ist, dass es zwischen den Fraktionschefs ein zunehmendes Vertrauensverhältnis gibt, inklusive SP und Grünen» – auch wenn man nicht einverstanden sei untereinander.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch