SVP-Nationalrätin verlässt nach Sexismus-Kritik weinend den Saal

Nationalrat Adrian Amstutz hat offenbar seine Kollegin Céline Amaudruz zurechtgewiesen. Sie hatte Übergriffe im Parlament öffentlich gemacht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Aussprache in der SVP-Fraktion zum Fall Yannick Buttet (CVP/Wallis), der seine Ex-Freundin bedrängt und Ratskolleginnen angebaggert haben soll, kam es laut «Sonntagsblick» zu einem Eklat. Der ehemalige Fraktionschef Adrian Amstutz soll seiner Ratskollegin Céline Amaudruz am letzten Dienstag vorgeworfen haben, sie hätte sich nicht öffentlich zu Angelegenheiten Buttets äussern dürfen. Das schade letztlich der SVP.

Parlamentarierinnen äussern sich zu den Vorwürfen gegen Yannick Buttet. (Video: Tamedia, SDA)

Amaudruz habe entsetzt auf diese Rüge des Berners reagiert und weinend den Saal verlassen. Der Freiburger SVP-Vertreter Jean-François Rime sei ihr zu Hilfe geeilt. Auf Deutsch – damit ihn auch sicher alle verstünden – sagte er laut «Sonntagsblick»: «Wenn sie im Bundeshaus belästigt wird, ist das nicht ihr Fehler, sondern der von jener Person, die aufdringlich wird.» Amaudruz sei eine «hochanständige und geschätzte Kollegin».

Die Genferin hatte gesagt, ein Parlamentarier habe ihr gegenüber eine «unangemessene Bewegung» gemacht. Mit gewissen Leuten wolle sie nicht mehr gemeinsam in einem Lift fahren.

«Anonymisierte öffentliche Beschuldigungen»

Amstutz' Kritik zielte offenbar darauf ab, dass Amaudruz keine Namen genannt hatte. «Es geht nicht, dass mit anonymisierten öffentlichen Beschuldigungen einfach alle, die sich im Bundeshaus bewegen, unter Generalverdacht gestellt werden», sagt er zum «Sonntagsblick». Er habe an der Sitzung auch klar gesagt, dass ein Verhalten, wie es Buttet an den Tag gelegt hatte, nicht tolerierbar sei. Frauen sollten aber Namen nennen, wenn sie Anschuldigungen machten und gleich bei der Polizei eine Anzeige erstatten.

Neben viel Zuspruch musste Amaudruz, die als erste Parlamentarierin mit ihrem Namen hingestanden ist und Sexismus-Vorwürfe erhoben hat, schon zuvor Kritik einstecken. So schrieb Roger Köppel (SVP/Zürich), nun beklage sich eine, die er noch nie ohne kurzen Rock oder hautenge Bluse gesehen habe. Selbst die Präsidentin der FDP-Frauen, Doris Fiala, meinte, es passe schlecht zu einer «Festnudel», dass sie sich angeblich nicht mehr mit einem Mann in den Lift traue.

Amaudruz selber will sich zu dem Fall nicht mehr äussern, wie der «Tages-Anzeiger» berichtete.

(rub)

Erstellt: 10.12.2017, 09:34 Uhr

Artikel zum Thema

«Mit gewissen Leuten gehe ich nicht mehr in den Lift»

Video Nach der Stalking-Affäre machen SVP-Vizepräsidentin Céline Amaudruz und Alliance-F-Co-Präsidentin Kathrin Bertschy Druck im Bundeshaus. Mehr...

Darum blieb Buttet der CVP-Krisensitzung fern

Die CVP wollte in der Stalking-Affäre eine Haltung festlegen – doch der Protagonist ist nicht aufgetaucht. Mehr...

Besser schweigen

Nach dem Stalking-Fall um Yannick Buttet heisst es: Frauen sollen Belästiger beim Namen nennen. Warum sie es kaum tun, zeigt sich am Beispiel der Grünen-Politikerin Aline Trede. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...