Swissgrid warnt vor fehlendem Stromabkommen mit der EU

Das nicht geschlossene Abkommen habe zum Ausschluss der Schweiz bei internationalen Kooperationen geführt, teilt die Schweizer Stromnetzbetreiberin mit.

Warnt vor steigenden Kosten und sinkender Solidarität unter den Netzbetreibern: Hauptsitz von Swissgrid in Laufenburg. Foto: Keystone

Warnt vor steigenden Kosten und sinkender Solidarität unter den Netzbetreibern: Hauptsitz von Swissgrid in Laufenburg. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Stromnetzbetreiberin Swissgrid macht das fehlende Stromabkommen mit der EU sorgen – nicht zuletzt weil die Schweiz auch auf Stromimporte angewiesen ist. Die Mitarbeit von Swissgrid bei internationalen Kooperationen sei aufgrund des fehlenden Stromabkommens zwischen der Schweiz und der EU gefährdet, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Das nicht geschlossene Abkommen habe zum Ausschluss der Schweiz in jenem Teilbereich geführt, bei dem der Lastenfluss koordiniert werde. Das führte laut Swissgrid zu einer Zunahme an ungeplanten Stromflüssen durch die Schweiz. Der Ausschluss wirkt sich negativ auf die Netzsicherheit aus und führt zu steigenden Kosten und einer sinkenden Solidarität unter den Netzbetreibern.

Auch die mögliche Importfähigkeit nimmt damit ab. Auf Importe ist die Schweiz im Winter aufgrund wegfallender heimischer Produktion jedoch zunehmend angewiesen. Swissgrid verhandelt deshalb mit allen kontinentaleuropäischen Übertragungsnetzbetreibern über eine Lösung dieser Probleme.

Tieferer Personalaufwand

Finanziell hat die neu in Aarau ansässige Swissgrid ein gutes Jahr hinter sich. Die Stromnetzbetreiberin hat letztes Jahr einen Gewinn von 65,6 Millionen Franken erzielt. Das ist gleichviel wie 2017. Der Betriebsaufwand wurde mittels Effizienzmassnahmen um 14,9 Millionen Franken vermindert. Wesentlich dazu bei trug der um 5,6 Millionen Franken tiefere Personalaufwand.

Die Investitionen in den Umbau des Übertragungsnetzes sollen im laufenden Jahr gleich hoch ausfallen wie letztes Jahr. Die Stromnetzbetreiberin rechnet auch beim Gewinn mit unveränderten Zahlen.

2018 konnte Swissgrid im Wallis und im Aargau mit dem Bau von zwei wichtigen Leitungsprojekten im Rahmen des Projekts «Strategisches Netz 2025» in Angriff nehmen. In Bözberg AG entsteht derzeit die erste Erdverkabelung auf der 380-kV-Spannungsebene in der Schweiz.

Auch auf dem Abschnitt zwischen Chamoson VS und Chippis VS sind die ersten Strommasten nun im Bau. Um die inländische Produktion voll auszuschöpfen und die Importfähigkeit zu steigern, müsse die Modernisierung des Übertragungsnetzes jedoch weiter beschleunigt werden, teilte Swissgrid mit.

(step/sda)

Erstellt: 03.04.2019, 09:51 Uhr

Artikel zum Thema

Die EU droht der Schweiz im Strommarkt mit Nachteilen

Die Verzögerungstaktik beim Rahmenabkommen könnte die Schweizer Stromversorgung treffen. Das dürften Konsumenten zu spüren bekommen. Mehr...

Das Stromnetz schwankt wie noch nie

Wegen Sonnen- und Windenergie: Netzbetreiberin Swissgrid musste 2018 mehr als einmal pro Tag eingreifen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...