Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Tanz dich ins Tränengas – 20 Polizisten verletzt

Am Samstag fand in Bern die dritte Ausgabe von «Tanz dich frei» statt.
Was eine friedliche Tanzparade hätte sein sollen, endete im Chaos: Polizei und Teilnehmer des Tanzumzuges liefern sich bis in die späte Nacht hinein eine Schlacht. Im Bild ein Teilnehmer.
Um 20 Uhr soll der Umzug starten. Aber 13'000 Teilnehmer sind das noch nicht.
1 / 81

Tränengas und Gummischrot

Über 70 Scheiben eingeschlagen

Schnitt-, Sturz- und Tränengasverletzungen

Der Morgen danach: Die Spuren von «Tanz dich frei» sind allgegenwärtig.
Umgestürzte Blumentöpfe beim Bundesplatz erinnern an das Geschehen der Nacht.
Später verschiebt sich die Schlacht: Wasserwerfer treiben Autonome sowie Partygänger Richtung Bubenbergplatz.
1 / 12
Die Polizei drängt die verbleibenden Demonstranten zum Bubenbergplatz.
Demonstranten und die Polizei liefern sich auf dem Bundesplatz längere Gefechte.
Die Passerelle beim Bärenplatz wurde teilweise abgebaut um einen Fluchtweg zu ermöglichen.
1 / 44

Schätzungsweise 7000 Teilnehmer

Mit Spannung erwartet worden

Facebook im Fokus

Nause will gegen Facebook klagen

SDA/kpn/bru