Zum Hauptinhalt springen

Tourismus-Chef attackiert Rätoromanen

Der Schutz des Romanischen in den Schulen schade der Wirtschaft, sagt der Chef von «Graubünden Ferien» – und sorgt damit für geharnischte Reaktionen.

Rätoromanischlektion für die Kinder: Ein Wettbewerbsnachteil im Werben um qualifizierte Zuzüger?
Rätoromanischlektion für die Kinder: Ein Wettbewerbsnachteil im Werben um qualifizierte Zuzüger?
Arno Balzarini, Keystone

Das Rätoromanische hat einen schweren Stand. Nur noch 40 000 Bündnerinnen und Bündner bezeichnen es als ihre Muttersprache. Und laut dem Sprachenatlas der Unesco ist das Idiom «definitiv» vom Aussterben bedroht. Umso dezidierter kämpfen in Graubünden Behörden und Politiker für den Erhalt der vierten Landessprache.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.