Zum Hauptinhalt springen

Trotz negativem Entscheid: Die Hälfte der Asylsuchenden bleibt jahrelang hier

Claudia Ransberger vom Amt für Migration im Kanton Bern nimmt Stellung dazu, wie abgewiesene Asylsuchende jahrelang in der Schweiz bleiben können und warum die Schweiz straffälligen Heimkehrern Geld gibt.

«Bei Asylsuchenden aus westafrikanischen Ländern ist meist eine Abklärung der Identität und der Herkunft nötig»: Claudia Ransberger, Chefin der Dienststelle Ausreise beim Amt für Migration und Personenstand des Kantons Bern.
«Bei Asylsuchenden aus westafrikanischen Ländern ist meist eine Abklärung der Identität und der Herkunft nötig»: Claudia Ransberger, Chefin der Dienststelle Ausreise beim Amt für Migration und Personenstand des Kantons Bern.
Susanne Keller

Frau Ransberger, ist der kantonale Migrationsdienst zu lasch?

Claudia Ransberger: Nein, sicher nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.