Zum Hauptinhalt springen

Trotz Unfallserie: Bahnfahren ist sicher

Noch ist nichts über die Gründe der Zwischenfälle bei den SBB bekannt. Doch Bahnfahren sei nach vor sehr sicher, sind sich BAV-Mitarbeiter und Experten einig. Statistiken belegen dies.

Das Transportmittel ist beliebt: Reisende im Bahnhof Bern. (Archivbild)
Das Transportmittel ist beliebt: Reisende im Bahnhof Bern. (Archivbild)
Keystone

Auch wenn die Zwischenfälle bei den SBB seit Jahresbeginn Zweifel weckten – die Bahn ist ein sicheres Verkehrsmittel. «Die Zahl der Todesopfer unter den Reisenden tendierte in den letzten Jahren gegen null», sagte Pieter Zeilstra, Vizedirektor des Bundesamts für Verkehr (BAV).

In einem angeblich schon lange vor den Pannen bei den SBB geplanten Mediengespräch zur «Sicherheit im öffentlichen Verkehr» gab das BAV aktuelle Zahlen bekannt: 2012 kam in der Schweiz kein Bahnreisender zu Tode. Bei den 28 Menschen, die nach BAV-Statistiken 2012 dennoch bei Zugunfällen starben, handelte es sich um Bahnangestellte sowie Personen, die beispielsweise zu Fuss durch einen Bahntunnel gingen. Bei insgesamt 102 Unfällen wurden 45 Personen schwer verletzt. Ein Drittel waren Passagiere. Beim Rest handelte es sich um Bahnangestellte, Autofahrer und Unbefugte. Zum Vergleich: 1992 kamen bei 280 Bahnunfällen 52 Menschen ums Leben, 7 davon waren Reisende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.