Türkei wollte Schweizer Manager entführen

Türkische Diplomaten standen kurz davor, einen Geschäftsmann aus dem Kanton Zürich zu betäuben und zu verschleppen.

Die Botschaft der Türkei in Bern hat bislang nicht auf eine Anfrage reagiert. Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Die Botschaft der Türkei in Bern hat bislang nicht auf eine Anfrage reagiert. Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Spätsommer 2016 bereiteten hochrangige Mitarbeiter der Botschaft der Türkei in Bern und Unbekannte die Entführung eines schweizerisch-türkischen Doppelbürgers minutiös vor. Sie wollten den Mittfünfziger in der Nähe von Zürich mit sogenannten K.-o.-Tropfen betäuben und dann verschleppen. Die Flüssigkeit, mit der das Opfer ausser Gefecht gesetzt werden sollte, war gemäss einer Zeugenaussage bereits vorhanden.

Die Schweiz nimmt die bislang nicht publik gewordenen Vorgänge und Vorwürfe sehr ernst. Die Bundesanwaltschaft bestätigt auf Anfrage, dass sie in der Sache wegen politischen Nachrichtendiensts und versuchter Entführung durch einen Staat ins Ausland ermittelt.

Allerdings sind die Beschuldigten wohl durch diplomatische Immunität geschützt. Die Botschaft der Türkei in Bern hat bislang nicht auf eine Anfrage reagiert.

Geheime Treffen im Zürcher Oberland

Zur Vorbereitung der Verschleppungsaktion hatten mehrere geheime Treffen im Zürcher Oberland stattgefunden. Auf einem Friedhof und vor einer Autogarage kamen türkische Agenten insgesamt dreimal mit einem Landsmann zusammen, der seit Jahren in der Schweiz lebt. Sie wollten den Familienvater dafür gewinnen, einem Bekannten die K.-o.-Tropfen ins Essen oder in ein Getränk zu träufeln. Das Team, das dem türkischen Geheimdienst MIT zugerechnet wird, versprach dem hoch verschuldeten Mann gemäss dessen glaubhaften Aussagen für die Tat viel Geld und ein sorgenfreies Leben in der Türkei.

Beim avisierten Opfer, das an einen unbekannten Ort gebracht werden sollte, handelt es sich um einen verheirateten Familienvater, der schon lange im Kanton Zürich lebt und eingebürgert wurde. Der angesehene Geschäftsmann hatte auch in der Türkei einen guten Ruf. Weil er aber in der Bewegung des islamischen Predigers Fetullah Gülen aktiv ist, geriet er wie viele andere Unbescholtene nach dem Putschversuch von Mitte Juli 2016 ins Visier von Anhängern des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Seine Entführung wurde bald darauf vom türkischen Staat geplant: Zum ersten Geheimtreffen auf dem Oberländer Friedhof kreuzten fünf türkische Vertreter auf, wobei zwei im Hintergrund agierten. Was sie aber nicht wussten: Auch der Schweizer Nachrichtendienst des Bundes war präsent, noch diskreter. Dessen Abwehr gelang es, die Zusammenkunft zu dokumentieren.

Geheimoperation «Friedhof» Die Details des Treffens zwischen Gräbern. (Abo+) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.03.2018, 17:34 Uhr

Artikel zum Thema

Geheimoperation «Friedhof»

Türkische Agenten wollten einen Landsmann gewaltsam aus der Schweiz entführen. Der wahre Thriller handelt von bündelweise Geld und einem Treffen zwischen Gräbern. Mehr...

Neue Verhaftungswelle rollt über die Türkei

Im Raum Istanbul wurden Hunderte Militärangehörige festgenommen. Sie sollen der Gülen-Bewegung angehören. Mehr...

Gülen-Anhänger wegen Erdogan-nahem Imam in Angst

Türkische Asylsuchende in Zürich fürchten ausspioniert zu werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog Mir stinkts!
Sweet Home Ein Haus in Thailand

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...