Türkischer Ärger über Genfs weinende Laternen

Die Stadt Genf weiht heute die Gedenkstätte für den Armenier-Genozid ein. Die türkische Seite bezeichnet die Stätte als «antitürkisches Monument».

Im Gedenken an den Armenier-Genozid: die «Laternen der Erinnerung» in Genf.

Im Gedenken an den Armenier-Genozid: die «Laternen der Erinnerung» in Genf. Bild: Lucien Fortunati

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ästhetisch ist die Gedenkstätte für den Armenier-Genozid im Park Trembley im Genfer Stadtteil Petit-Saconnex gelungen. Die neun, rund zehn Meter hohen Laternenpfähle aus dunklem Metall laufen oben in Rundbögen aus. Deren Enden hat Künstler Melik Ohanian zu Tränen geformt. «Laternen der Erinnerung» heisst das Kunstwerk, das an den 1915 begangenen Völkermord erinnert, bei dem 1,5 Millionen Menschen starben. Zahlreiche Inschriften wurden an ihm eingelassen. Für den Genfer Stadtrat Sami Kanaan ist wichtig: «Das Wort Genozid wurde nicht verwendet. Die Inschriften erinnern an alle Kollektivmassaker der Menschheitsgeschichte.»

Heute Abend wird die Gedenkstätte eingeweiht. Dafür hat der Stadtrat bei der Polizei ein erhöhtes Sicherheitsdispositiv angefordert. Er rechnet mit türkischen Protesten, mit Zaungästen, die Plakate bei sich tragen und gegen die Einweihung der Gedenkstätte skandieren. Seinen öffentlichen Protest hat der Verband der Westschweizer Türkenvereine bereits begonnen.

Auf einem zwei Zeitungsseiten breiten Inserat in der heutigen Ausgabe der «Tribune de Genève» warnen die Türken: «Die Stadtbehörden sind nicht befugt, über die Geschichte zu richten.» Unter langen, kritischen Ausführungen über das «antitürkische Monument» ist das Relief der Stadt Genf blutrot eingefärbt. Darunter laufen symbolische Blutspuren über die Begriffe «Wahrheit», «Geschichte», «Demokratie» und «Friede».

Hängige Beschwerde

Stadtrat Sami Kanaan betont, nicht der Stadtrat, sondern der Türkenverband verhalte sich antidemokratisch. Der Verband habe von Anfang an gegen die Gedenkstätte agiert. Dabei habe sich das Stadtparlament 2008 einstimmig für die Einrichtung eines Mahnmals zum Armenien-Genozid ausgesprochen. Dass die Stadt die Gedenkstätte einweiht, obwohl vor Bundesgericht eine Beschwerde gegen das Projekt hängig ist, ist für Kanaan unproblematisch.

Er sagt, die Vorinstanzen hätten den von SVP-Nationalrat und Anwalt Yves Nydegger vertretenen Parkanwohnern das Beschwerderecht aberkannt. Es sei juristisch kaum denkbar, dass das Bundesgericht die Entscheide umstosse. Auch Alt-Nationalrat Ueli Leuenberger (Grüne GE) geht davon aus, «dass die Proteste von türkisch-nationalistischer Seite» wirkungslos bleiben, wie er sagt. «Die Gedenkstätte wurde diskret in den Park eingebaut», so Leuenberger.

Celâl Bayar, Grossneffe des verstorbenen türkischen Präsidenten mit gleichem Namen und Präsident des Verbands der Westschweizer Türkenvereine, moniert in einer Medienmitteilung aber eine «Instrumentalisierung der Vergangenheit». Bayar kritisiert: «Warum hat Genf keine Gedenkstätte für die Shoah?» Sami Kanaan sagt, man wäre für den Vorschlag offen. Auf dem Place des Nations stehe im Übrigen ein Stein, der an die Opfer des Massakers von Srebrenica erinnert, so Kanaan.

Diplomaten halten sich zurück

Mit der Einweihung der «Laternen der Erinnerung» endet ein langjähriger Konflikt, der nicht nur in Gerichten, sondern auch auf diplomatischem Parkett ausgetragen wurde. Die Stadt wollte die Armenier-Gedenkstätte nach dem Parlamentsentscheid im Jahr 2008 zunächst in der Genfer Altstadt errichten, doch die Denkmalkommission sprach sich dagegen aus.

2014 musste die Stadt Genf den Plan aufgeben, die Gedenkstätte neben der UNO zu errichten. Grund waren mitunter diplomatische Interventionen der Türkei in Bern. Erst der dritte Standort, im Park Trembley, hatte Bestand. Proteste türkischer Diplomaten gegen die Gedenkstätte hat das Aussendepartement in Bern nun schon seit mehreren Monaten keine mehr registriert. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.04.2018, 17:43 Uhr

Artikel zum Thema

Türkischer Nationalist rügt Armenien-Beschluss

Die Schweiz müsse die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern rückgängig machen, fordert Dogu Perinçek bei einem Auftritt in Zürich. Mehr...

Armenien gedenkt 1,5 Millionen Toten

Schweigeminute und bewegende Worte: Vor hundert Jahren begingen Truppen des Osmanischen Reichs den Genozid an den Armeniern. An der Gedenkfeier nehmen auch Schweizer Parlamentarier teil. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...