Über tausend Personen schlagen «Klima-Alarm»

Mit Deckeln, Rasseln und Pfeifen haben in Bern hunderte Demonstranten versucht, die Schweizer Politik «aufzuwecken».

Die Demonstration fand zunächst auf dem Berner Helvetiaplatz statt und später auf dem Bundesplatz. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Klima hatte am Samstag in Bern laute Fürsprecher: weit über tausend Personen sind einem Kundgebungsaufruf gefolgt und haben mit allerlei Lärminstrumenten «Klima-Alarm» geschlagen.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte die Organisation Klima-Allianz Schweiz, der über 70 Organisationen aus dem Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialbereich angehören. Die Kundgebungsteilnehmenden protestierten unter anderem gegen eine mögliche Abschwächung des CO2-Gesetzes durch das Schweizer Parlament.

An der Kundgebung nahmen alle Generationen teil, darunter viele Familien mit Kindern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer versammelten sich am Mittag auf dem Berner Helvetiaplatz. Auf Transparenten und Plakaten gaben sie ihrer Besorgnis Ausdruck, dass das Schweizer Parlament daran sei, das CO2-Gesetz abzuschwächen.

Politik aufwecken

«Sans mesures pas de future» (ohne Massnahmen keine Zukunft) prangte auf dem Transparent einer aus der Romandie angereisten Gruppe. «Einen anderen Planeten zu finden, könnte schwierig werden – und erst recht, dorthin zu gelangen», prangte auf einem anderen Transparent.

Die meisten Kundgebungsteilnehmer hatten Töpfe und Deckel, Rasseln, Pfeifen und Trommeln dabei, um Lärm zu machen und damit symbolisch die Politik aufzuwecken. Sogar ein Tuba-Spieler war in der Menge auszumachen. Mit von der Partie waren auch Politikerinnen und Politiker, beispielsweise Grünen-Präsidentin Regula Rytz.

Zu langsam unterwegs

Bereits heute erreiche die Schweiz mit der aktuellen Gesetzgebung die Klimaziele nicht. Und nun drohe dem Land eine noch schwächere CO2-Gesetzgebung, kritisierten Rednerinnen und Redner, die wegen des Lärms allerdings nur schwer zu verstehen waren. Statt wie gewünscht schneller, würden die CO2-Emissionen so ab 2020 deutlich langsamer gesenkt werden als heute.

Zu den Forderungen der Klima-Allianz gehört unter anderem, das Pariser Klimaziel – die globale Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad und deutlich unter zwei Grad zu begrenzen – ins Gesetz CO2-Gesetz aufzunehmen. Weiter soll die Schweiz das Verursacherprinzip umsetzen und nebst dem Strassen- soll auch der Flugverkehr die Klimakosten selber tragen.

Die Organisatoren der Kundgebung zeigten sich erfreut und etwas überrascht über die vielen Teilnehmer an diesem windig-kalten Dezembersamstag. Der Helvetiaplatz war für den Auflauf etwas klein und so quoll die Menge trotz kundgebungseigenem Sicherheitsdienst auf die Strasse. Die Polizei musste vorübergehend den Verkehr regeln.

Nach der Platzkundgebung zogen die Demo-Teilnehmenden vor das Bundeshaus, wo sie noch einmal zu einem lautstarken «Weckruf» der Parlamentarierinnen und Parlamentarier ansetzte, die nächste Woche die Session fortsetzen. Die Kundgebung verlief ohne Zwischenfälle und friedlich.

(oli/sda)

Erstellt: 08.12.2018, 16:09 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer sorgen sich mehr um Umwelt als um eigenen Job

Das neue CS-Sorgenbarometer zeigt auf, was dieses Jahr in der Schweiz das grösste Unbehagen auslöste. Mehr...

Tausende Schüler demonstrieren gegen Kohlemine

In Australien will eine indische Firma Kohle fördern. Jugendliche protestieren – und der Premier feindet sich mit ihnen an. Mehr...

Die Schweiz hat einen neuen Weltrekord

Die grösste Postkarte der Welt ziert seit heute den Aletschgletscher. Was hinter der internationalen Aktion steckt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eingewickelt in Bananenblätter: Ein «Schlammmensch» nimmt auf den Philippinen am Taong Putik Festival teil. (24. Juni 2019)
(Bild: Ezra Acayan) Mehr...