Zum Hauptinhalt springen

Um zu wissen, wer wir sind

Die SVP diffamiert wieder einmal die Geisteswissenschaften.

Parlamentarier der SVP und des Freisinns sorgen sich um den Schweizer Werkplatz, weil zu viele Studierende das falsche Fach auswählen. Statt den Bedürfnissen der Wirtschaft entgegenzulernen, betreiben sie, was der freundliche Nidwaldner SVP-Nationalrat Peter Keller als «Selbstverwirklichungsfächer» bezeichnet. Was er meint, konkretisiert seine Partei in einem Interpellationsentwurf. Sie verlangt den Numerus clausus für «Psychologen, Ethnologen, Soziologen, Historiker, Kultur- und Kunstwissenschaftler und dergleichen».

Eine Halbierung der 45 000 Studierenden in solchen Fächern sei nötig, findet die Partei, weil ihr Einsatz in anderen Disziplinen gebraucht werde. SVP-Bildungsexperte Peter Keller ortet «einen dramatischen Mangel an Ingenieuren, Informatikern oder Naturwissenschaftlern». Keller ist Historiker und Germanist und hat sich in der «Weltwoche» unter anderem mit dem Nacherzählen von Schweizer Schlachten verwirklicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.