Zum Hauptinhalt springen

Umweltverbände bekämpfen höhere Staumauer

Pro Natura und WWF reichen Einsprache gegen die Erhöhung der Grimselstaumauer ein. Gegen das neue Pumpspeicherwerk wehren sie sich aber nicht.

Versänke teilweise im Wasser, wenn die Staumauer um 23 Meter erhöht würde: Der Arvenwald am Grimselsee. Die Kraftwerk-Betreiberin hat zugesagt, andernorts für Ersatz zu sorgen.
Versänke teilweise im Wasser, wenn die Staumauer um 23 Meter erhöht würde: Der Arvenwald am Grimselsee. Die Kraftwerk-Betreiberin hat zugesagt, andernorts für Ersatz zu sorgen.
Keystone

Seit der AKW-Katastrophe in Japan stehen Umweltverbände und Linke unter Druck, ihren Widerstand gegen den Ausbau der Wasserkraft und Windenergie aufzugeben. Deshalb blickt die energiepolitische Szene jetzt ins Grimselmassiv: Für Einsprachen gegen drei Ausbauprojekte der Kraftwerke Oberhasli (KWO) läuft am 8. April die Frist ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.