Unfair gegenüber den Mietern

Die Abschaffung des Eigenmietwertes würde die Wohneigentümer weiter über Gebühr privilegieren.

Krasse Privilegierung wohlhabender Wohneigentümer: Der Eigenmietwert darf nicht abgeschafft werden. Bild: Keystone

Krasse Privilegierung wohlhabender Wohneigentümer: Der Eigenmietwert darf nicht abgeschafft werden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Eigenmietwert ist Realeinkommen, das beim Wohneigentümer anfällt und dem Mietzins für ein vergleichbares Wohnobjekt entspricht. Die Besteuerung dieses Ertrags, der steuertechnisch einem Ertrag aus Wertpapieren und anderen Kapitaleinkommen entspricht, sorgt für die Gleichbehandlung von Wohneigentümern und Mietern sowie von Wohn- und anderen Investments. Damit entspricht das System dem Gebot der Besteuerung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit. Das sieht auch das Bundesgericht so.

Ausgerechnet jetzt, wo infolge tiefer Zinsen der Ertrag auf dem Wohneigentum im Vergleich mit anderen Anlagen so hoch ist wie noch nie, soll die Eigenmietwertbesteuerung abgeschafft werden. Das wäre eine krasse Privilegierung wohlhabender Wohneigentümer und eine ebenso grosse Benachteiligung der Mieter, welche die Erträge auf ihren Vermögen versteuern müssen. Sie wäre auch deshalb stossend, weil Haus- und Wohnungseigentümer in der Regel finanziell bessergestellt sind als Mieter. Vermögende Villenbesitzer würden durch die Abschaffung der Eigenmietwertbesteuerung schnell einmal mehrere Zehntausend Franken an Steuern sparen.

Umverteilung von unten nach oben

Es wird argumentiert, dass es bei der geplanten Abschaffung des Eigenmietwertes auch Verlierer aufseiten der Wohneigentümer gebe. Gemeint sind damit jene Eigentümer, deren Abzüge den (oft realitätsfremd tief angesetzten) Eigenmietwert übersteigen und die deshalb mit ihrem Wohneigentum ihre Steuern vermindern konnten. Dieses Problem löst sich von selbst, indem nun diese Eigentümer aufgrund der gefallenen Hypozinsen tiefere Abzüge vornehmen können und nun deshalb erstmals Steuern auf dem Eigenmietwert zahlen müssen.

Während sich die Vermögen der Wohneigentümer in den vergangenen Jahren rasant vermehrt haben, sind viele Mieter infolge der stark gestiegenen Mieten in finanzielle Engpässe geraten. Die Abschaffung der Eigenmietwertbesteuerung ist eine gigantische Umverteilung von unten nach oben. Die Eigenmietwertbesteuerung darf deshalb klar nicht abgeschafft werden.

Erstellt: 23.08.2018, 21:02 Uhr

Zum Autor

Hans Kissling ist Volkswirtschafter und ehemaliger Chef Statistik Kanton Zürich

Artikel zum Thema

Eigenmietwert: Nicht alle Hausbesitzer profitieren

Mit der Abschaffung des Eigenmietwerts sollen auch die meisten Steuerabzüge verschwinden. Wer gewinnt und wer verliert. Mehr...

So soll der Eigenmietwert abgeschafft werden

Wohneigentum dürfte in der Schweiz künftig anders besteuert werden. Jetzt wurden dafür Eckwerte vorgeschlagen. Mehr...

«Die Hausbesitzer werden Federn lassen müssen»

Interview Wie die Chancen für eine Abschaffung des Eigenmietwerts stehen – die Einschätzung von HEV-Präsident Hans Egloff. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...