Zum Hauptinhalt springen

Ungebetene Gäste

Die erzkonservative Pius-Bruderschaft sorgte an der Gay Pride in Freiburg für ein Störmanöver.

Hier waren die Brüder noch nicht zu sehen: Gay Pride in Freiburg.
Hier waren die Brüder noch nicht zu sehen: Gay Pride in Freiburg.
Keystone

Da stand er, aufrecht und gross, mitten auf dem zentralen Pythonplatz: der Phallus. Die mobile Riesenstatue war sichtbares Symbol für die Kraft von 12'000 Schwulen und Lesben, die kürzlich in Freiburg farbenfroh für ihre Rechte demonstrierten. Es ist nicht überliefert, wie die Pius-Bruderschaft auf den Phallus reagiert hat. Sicher ist: Sie dürfte – im Gegensatz zu den vielen lokalen Teenagern, die das aufgerichtete Riesending kichernd fotografierten – daran überhaupt keine Freude gehabt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.