Zum Hauptinhalt springen

«Unglücklich, aber nicht desaströs»

Der Zeitpunkt des Rücktritts von Hans-Rudolf Merz ist für die FDP von Vorteil, sagt der Politologe Andreas Ladner. Und obwohl Merz ungeschickt agierte, habe er als Bundesrat nicht versagt.

Ein Rückblick auf die Karriere des Hans-Rudolf Merz: Als Finanzminister und Bundesrat kündigt er am 6. August 2010 seinen Rücktritt an.
Ein Rückblick auf die Karriere des Hans-Rudolf Merz: Als Finanzminister und Bundesrat kündigt er am 6. August 2010 seinen Rücktritt an.
Keystone
Die Katze ist aus dem Sack: Bundesrat Hans-Rudolf Merz schaut auf die Uhr, bevor er vor den Bundeshausmedien seinen Abgang auf Oktober 2010 ankündigt.
Die Katze ist aus dem Sack: Bundesrat Hans-Rudolf Merz schaut auf die Uhr, bevor er vor den Bundeshausmedien seinen Abgang auf Oktober 2010 ankündigt.
Keystone
Ein besonderes Steckenpferd von Merz ist das Eishockey. Während Jahren präsidierte er den SC Herisau. Hier im Bild tritt er zusammen mit der Schweizer Hockeylegende Jakob Kölliker an der Jubiläumsveranstaltung des Internationalen Hockeyverbandes auf (Frühjahr 2008).
Ein besonderes Steckenpferd von Merz ist das Eishockey. Während Jahren präsidierte er den SC Herisau. Hier im Bild tritt er zusammen mit der Schweizer Hockeylegende Jakob Kölliker an der Jubiläumsveranstaltung des Internationalen Hockeyverbandes auf (Frühjahr 2008).
Keystone
1 / 10

Der Rücktritt von Bundesrat Hans-Rudolf Merz wird seit über einem Jahr immer wieder gefordert, mitten in den Sommerferien ist es plötzlich soweit. Überrascht Sie der Zeitpunkt? Ein bisschen überrascht es mich schon, schliesslich habe ich immer noch die Worte von Parteipräsident Fulvio Pelli im Ohr, der klar betonte, er wünsche keinen vorzeitigen Rücktritt. Allerdings ist der Druck auf Merz durch die Ankündigung von Moritz Leuenbergers Rücktritt auch gestiegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.