Zum Hauptinhalt springen

«Unhaltbar», sagt Oskar Holenweger

Der Ex-Bankier hat zum Auftakt des Prozesses vor dem Bundesstrafgericht alle Anschuldigungen zurückgewiesen. Alle Zweifel vermochte er aber nicht auszuräumen.

Hat seine Aussagen minutiös vorbereitet: Oskar Holenweger steht in Bellinzona wegen Geldwaescherei, Urkundenfaelschung, untreuer Geschaeftsbesorgung und Bestechung vor Gericht.
Hat seine Aussagen minutiös vorbereitet: Oskar Holenweger steht in Bellinzona wegen Geldwaescherei, Urkundenfaelschung, untreuer Geschaeftsbesorgung und Bestechung vor Gericht.
Keystone

Und dann ist er da, der Tag, auf den Oskar Holenweger seit seiner Verhaftung am 11. Dezember 2003 gewartet zu haben scheint. Der Tag, an dem er sich endlich öffentlich und vor einem Gericht gegen die Anklage der Bundesanwaltschaft (BA) verteidigen kann. Der Tag, an dem er seine Version zu Ramos und Diemer, zum Vertrauensmann und zum verdeckten Ermittler der BA, darlegen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.