Zum Hauptinhalt springen

Unheilige Allianz bedroht BDP-Präsident Martin Landolt

Politiker von SVP und FDP unterstützen im Kampf um den Glarner Nationalratssitz den SP-Kandidaten Marti.

Unerwartete Konkurrenz: Die Kanidatur von Jacques Marti bringt Landolt in eine ungemütliche Lage. Foto: Steffen Schmid
Unerwartete Konkurrenz: Die Kanidatur von Jacques Marti bringt Landolt in eine ungemütliche Lage. Foto: Steffen Schmid

Lange Zeit hat es nach einer Wiederwahl im Schlafwagen ausgesehen. Doch nun droht Martin Landolt am 18. Oktober ein böses Erwachen. In letzter Minute ist dem Präsidenten der BDP Schweiz Konkurrenz um den einzigen Glarner Sitz im Nationalrat erwachsen: von Jacques Marti (SP), dem Sohn des ehemaligen Nationalrats und Preisüberwachers Werner Marti. Der 32-jährige Rechtsanwalt politisiert seit 2012 im Kantonsparlament, wo er der SP-Fraktion vorsteht. In der Armee dient er als Major. Marti gilt als emsig, intelligent und zielstrebig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.