Zum Hauptinhalt springen

Unpopulär, aber grundsätzlich richtig

Der Bundesrat will den Bezug von Pensionskassengeldern zu Recht einschränken. Fragt sich nur wie.

Die gegenwärtigen bundesrätlichen Pläne sind einschneidend – vor allem für Hauskäufer und Unternehmensgründer. Diese sollen kein Geld mehr aus dem obligatorischen Teil der zweiten Säule entnehmen dürfen. Auch Rentnern will der Bundesrat verbieten, ihr Vorsorgekapital nach der Pensionierung als Ganzes zu beziehen. Stattdessen soll das angesparte Geld zwingend in eine Altersrente münden.

Das kommt nicht gut an. Und der Unmut ist verständlich. Was geht den Bundesrat die Verwendung unseres Alterskapitals an? Warum zerstört er dem unteren Mittelstand den Traum vom Eigenheim? Und warum erschwert er Firmengründungen? Die Empörung ist gross, weil es viele trifft. Auch wenn Bezüge aus dem überobligatorischen Teil weiterhin möglich sein werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.