Zum Hauptinhalt springen

«Unsere Primarschüler absolvieren Klassenlager in der Schweiz»

Michaela Seeger von der Zurich International School über die Integration von Expat-Kindern und die Unterschiede ihrer Schule gegenüber öffentlichen Bildungsstätten.

Schüler an der Zurich International School in Adliswil. (26. September 2008)
Schüler an der Zurich International School in Adliswil. (26. September 2008)
Keystone
Prinz Haakon von Norwegen besucht mit seiner Familie die International School in Adliswil. (1. September 2011)
Prinz Haakon von Norwegen besucht mit seiner Familie die International School in Adliswil. (1. September 2011)
Keystone
1 / 2

Frau Seeger, wieso schicken Expats ihre Kinder kaum an öffentliche Schulen? Weil ein typischer Expat ungefähr drei Jahre im Land ist. Ausserdem unterrichten die internationalen Schulen weltweit auf Englisch und unsere Lehrpläne sind unter den Schulen abgestimmt. So ermöglichen wir den Schülern nahtlose Übergänge von einer internationalen Schule in die andere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.