Zum Hauptinhalt springen

Unterstützung für die Bilateralen erodiert

Der Anteil in der Schweizer Bevölkerung, welcher die bilateralen Verträge mit der EU befürwortet, nimmt ab, wie eine Umfrage zeigt.

43 Prozent der Schweizer Bevölkerung steht uneingeschränkt hinter den bilateralen Verträgen: Eine Schweizer und eine EU-Flagge. (Archivbild)
43 Prozent der Schweizer Bevölkerung steht uneingeschränkt hinter den bilateralen Verträgen: Eine Schweizer und eine EU-Flagge. (Archivbild)
Gaetan Bally, Keystone

Die bilateralen Verträge mit der EU verlieren in der Schweizer Bevölkerung zusehends ihr positives Image. Zu diesem Schluss kommt eine Meinungsumfrage des Forschungsinstituts GFS Bern im Auftrag der Branchenvereinigung Interpharma, deren Ergebnisse der «NZZ am Sonntag» vorliegen.

Innerhalb von nur acht Monaten ist demnach der Anteil der Stimmberechtigten, welche die bilateralen Verträge als vorteilhaft oder eher vorteilhaft erachten von 55 auf 43 Prozent zurückgegangen. Zugenommen hat im Gegenzug der Anteil jener Personen, die neben Vorteilen auch Nachteile der Bilateralen für die Schweiz sehen. Dieser stieg von 16 auf 25 Prozent.

Für die Studie wurden 2500 Personen kurz nach den Nationalratswahlen befragt. Besonders stark ist der Einbruch bei den überzeugten Bilateralen-Anhängern im bürgerlichen Lager. Laut «NZZ am Sonntag» nahm unter den Sympathisanten der FDP der Anteil der Unentschlossenen von 8 auf 35 Prozent zu. Eine Mehrheit, welche die Bilateralen vor allem positiv beurteilt, findet sich damit bei den Freisinnigen nicht mehr.

SVP-Mehrheit gegen Bilaterale

Auch bei der BDP, der CVP und sogar den Grünen verlieren die überzeugten Anhänger der Bilateralen an Boden; innerhalb der SVP gibt es neu gar eine Mehrheit, welche die Verträge als nachteilig für die Schweiz empfindet. Laut Studienleiter Claude Longchamp hat der Einbruch einerseits mit der Debatte über das Flüchtlingswesen zu tun, welche die Diskussionen um die Zuwanderung zunehmend überschatte. Zudem hätten die anderen Parteien während des Wahlkampfs in diesem Dossier die Themenführerschaft der SVP überlassen.

Interpharma-Generalsekretär Thomas Cueni sagt, die Resultate der Umfrage seien beunruhigend und ein «Weckruf an die Wirtschaft». Spätestens bis zur Abstimmung über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative müsse es gelingen, den negativen Meinungstrend zu brechen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch